Würzburg:Der Anwalt, der Twitter in die Knie zwingen will

Lesezeit: 3 min

Würzburg: Als Chan-jo Jun 2017 einen Geflüchteten vertrat, rief einer an und sagte, dass er aufhören solle, sonst gebe es Tote. Zu einer Anklage kam es nicht.

Als Chan-jo Jun 2017 einen Geflüchteten vertrat, rief einer an und sagte, dass er aufhören solle, sonst gebe es Tote. Zu einer Anklage kam es nicht.

(Foto: Ralf Wiegand)

Chan-jo Jun aus Würzburg hat mit seiner auf IT spezialisierten Anwaltskanzlei schon gegen Facebook gewonnen. Jetzt ist Elon Musk dran.

Von Ronen Steinke

Chan-jo Jun aus Würzburg twittert viel und gern, über Politik und Recht, aber auch über seine Hündin Nelly. Er gehört deshalb zu denen, die gebannt verfolgten, wie der neue Twitter-Eigentümer Elon Musk kürzlich große, radikale Pläne verkündete: Von nun an werde alles anders. Von nun an würden Hasskommentare auf Twitter nicht mehr gelöscht, sagte Musk - sondern bloß noch "depriorisiert", also ein bisschen aus dem Rampenlicht herausgerückt. Chan-jo Jun las das, und er twitterte fröhlich an Musk zurück: "Vielen Dank, das werde ich vor Gericht gegen Sie verwenden!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite