Landwirtschaft:Jetzt geht es um die Wurst

Landwirtschaft: Özdemir war von Anfang an gegen die Kürzungen bei Agrarsubventionen. Die Bauern pfeifen jetzt trotzdem, wenn sie nur seinen Namen hören.

Özdemir war von Anfang an gegen die Kürzungen bei Agrarsubventionen. Die Bauern pfeifen jetzt trotzdem, wenn sie nur seinen Namen hören.

(Foto: Hannes P. Albert/dpa)

Lange hat Agrarminister Cem Özdemir versucht, die Bauern sanft zu stimmen. Zwei Jahre ging das ganz gut. Dann kam die Sache mit dem Agrardiesel. Auf einmal muss er kämpfen - und immerhin seine Fraktion stärkt ihm den Rücken.

Von Markus Balser und Michael Bauchmüller, Berlin

Endlich sieht Cem Özdemir die Früchte seiner Arbeit. Grüne Woche in Berlin, Halle elf: Am Stand von Moldau gibt es Divin, einen Weinbrand. "Die Trauben dafür haben wir gemeinsam gelesen", sagt Moldaus Agrarminister Vladimir Bolea. Und tatsächlich, bei seinem Besuch in Moldau im Oktober war Özdemir ein Stündchen mit im Weinberg. "Ich habe meine Arbeit wie immer ernst genommen", sagt er. Na dann Prost.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungAgrarpolitik
:Christian Lindner hat keine Ahnung vom Artensterben

Der Finanzminister hält Naturschutz im Allgemeinen und Brachflächen im Besonderen für überflüssig. Ein gefährliches Signal.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: