bedeckt München
vgwortpixel

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

People react at the scene after a car ploughed into a carnival parade injuring several people in Volkmarsen

Die Szene kurz nachdem das Auto in die Menschenmenge fuhr.

(Foto: Elmar Schulten/Reuters)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

Auto fährt in Rosenmontagszug bei Kassel - mehrere Verletzte. Einem Polizeisprecher zufolge fuhr ein Fahrer im nordhessischen Volkmarsen absichtlich in die Zuschauermenge. Es gibt Dutzende Verletzte, darunter auch Kinder. Der Autofahrer wurde festgenommen. Alle Fastnachtsumzüge in Hessen wurden vorsichtshalber abgebrochen. Zur Nachricht

CDU will Chef-Frage auf Sonderparteitag am 25. April klären. Das bestätigt die scheidende Parteichefin Kramp-Karrenbauer. Der nächste Parteivorsitzende werde auch Kanzlerkandidat. Wer sich zur Wahl stellt, soll sich in den nächsten Tagen entscheiden. Unklar ist, ob mehrere Kandidaten gegeneinander antreten werden oder ob sich die Partei vorab auf eine Lösung einigen kann. Zudem wirft Kramp-Karrenbauer SPD-Generalsekretär Klingbeil vor, eine Diffamierungs- und Schmutzkampagne gegen ihre Partei zu führen. Zur Nachricht

FDP verliert nach Auszählungspanne in Hamburg Stimmen. Das vorläufige Ergebnis sah die Freien Demokraten knapp über der Fünf-Prozent-Hürde, doch das Ergebnis aus einem Wahlbezirk ist fehlerhaft. Beim Übertragen in die Datenbank des Landeswahlleiters wurden die Stimmen von FDP und Grünen vertauscht, schreibt Christian Endt. Während die Liberalen nun um den Einzug in die Bürgerschaft bangen müsse, sieht sich die SPD trotz Verlusten gestärkt. Was der SPD-Wahlsieg in Hamburg für Olaf Scholz bedeutet, analysiert Mike Szymanski.

Anzahl der Coronavirus-Toten in Italien steigt rasant. Sieben Menschen sind bereits gestorben. Mehr als 200 Infizierte sind den Behörden bereits gemeldet. Wie die italienische Regierung versucht, das Virus in den Griff zu bekommen, berichtet Elisa Britzelmeier. Was Italien-Reisende jetzt wissen müssen, beschreibt Katja Schnitzler. In Deutschland lässt die Sorge vor dem Coronavirus den Dax einbrechen, berichtet Victor Gojdka. Bundesgesundheitsminister Spahn rechnet auch in Deutschland mit einer größeren Ansteckungsgefahr. Zur Nachricht. Lesen Sie mit SZ Plus, wie der straff organisierte Stadtstaat Singapur mit allen Mitteln gegen das Virus kämpft.

Weinstein wegen Sexualverbrechen schuldig gesprochen. Der ehemalige Filmproduzent war wegen Vergewaltigung, sexueller Nötigung und "predatory sexual assault" angeklagt. Für "predatory sexual assault" sieht der Staat New York die Höchststrafe vor: lebenslänglich. Bei einem Ersttäter wie Weinstein würde das zehn bis 20 Jahre Haft bedeuten. Das Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet. Zur Meldung

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Was hinter dem Frauenhass rechter Attentäter steckt. Der mutmaßliche Täter von Hanau offenbart in seinem Pamphlet ein gestörtes Verhältnis zu Frauen. Das ist bei rechten Terroristen ein gängiges Motiv. Von Meredith Haaf

Wer kann Bernie Sanders stoppen? Sanders gewinnt die Vorwahl in Nevada so deutlich, dass sich moderate Demokraten fragen, wie er noch aufzuhalten sein soll. Aus Sicht des Partei-Establishments sollte der frühere Vize-Präsident Joe Biden das übernehmen. Von Thorsten Denkler

"Hört endlich uff mit dem Gedöns." Mit seiner Büttenrede gegen Rechts erhält Andreas Schmitt in Mainz viel Beifall. Es ist nicht das erste Mal, dass er gegen die AfD wettert. Von Dunja Ramadan

SZ-Leser diskutieren​

Was halten Sie von den Wahlergebnissen in Hamburg? Leser Droschkenkutsche begrüßt vor allem den moderaten Kurs der SPD: "Ein klares Signal an die SPD-Spitze, dass man mit einer Politik der Mitte wesentlich mehr erreicht, als mit Versuchen, die Linken linksaußen zu überholen!" Peter Schneider schließlich mahnt an die Union gerichtet: "Die CDU sollte aufpassen und ideologische Scheuklappen ablegen. Sonst wird es dieser Partei wie der AfD ergehen." Diskutieren Sie mit uns.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite