Bundestagswahl:Personelle Umwälzungen bei der CDU im Saarland

Lesezeit: 2 min

Altmaier und Kramp-Karrenbauer verzichten auf Bundestagsmandate

Doch noch in den Bundestag: Die CDU-Politiker Markus Uhl (von links) und Nadine Schön profitieren vom Verzicht von Peter Altmaier und Annegret Kramp-Karrenbauer.

(Foto: Katja Sponholz/dpa)

Zwei Wochen nach der Bundestagswahl vollziehen die Christdemokraten in Saarbrücken einen Generationswechsel. Das dürfte allerdings nicht nur dem schlechten Ergebnis geschuldet sein.

Von Gianna Niewel, Frankfurt

Die Mail kam am Samstagnachmittag, und wie dringlich sie war, stand schon in Großbuchstaben im Betreff: "Eilt sehr." Um 17 Uhr trat dann der saarländische Ministerpräsident und Landesvorsitzende der CDU, Tobias Hans, in der Landesgeschäftsstelle in Saarbrücken vor die Presse und schickte zunächst Grüße nach Berlin beziehungsweise Düsseldorf. "Wir haben die Bundestagswahl verloren, und das bedeutet auch, dass wir unsere Rolle annehmen müssen", kurze Pause, "die Oppositionsrolle". Und falls doch noch jemand über eine Jamaika-Koalition nachdenken sollte? Es wäre "Irrsinn, sich an einem Strohhalm festzuklammern".

Von der Bundeshauptstadt leitete er zur Landeshauptstadt über, und was dann kam, war wirklich unerwartet.

Bei der Wahl vor zwei Wochen hatte die CDU im Saarland 23,6 Prozent geholt, ein historisch schlechtes Ergebnis. Sie hat keinen der vier Wahlkreise gewonnen, keine der 52 Gemeinden, in manchen Orten verlor sie zweistellig. Dementsprechend war klar: Nur die ersten beiden auf der Landesliste würden in den Bundestag einziehen, also Annegret Kramp-Karrenbauer, 59 Jahre, und Peter Altmaier, 63 Jahre. Nicht mehr vertreten wären Nadine Schön, 38, und Markus Uhl, 41. Die eine sagte, sie wolle sich aus der aktiven Politik zurückziehen und die Elternzeit nachholen, der andere kündigte seine Wohnung in Berlin.

"Alles tun, um diese Generation zurückzugewinnen"

Am Samstag dann die Volte, Kramp-Karrenbauer und Altmaier verzichten auf ihr Mandat und lassen den beiden Jüngeren den Vortritt. Altmaier verwies darauf, dass wegen des schlechten Ergebnisses der Union viel zu wenig jüngere Politikerinnen und Politiker gewählt worden seien. "Wir müssen alles tun, um diese Generation zurückzugewinnen." Nur: Wer ist "wir"?

Nadine Schön ist seit 2009 im Bundestag und seit 2014 stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union. Im vergangenen Jahr gab sie gemeinsam mit einem Parteikollegen das Buch "Neustaat" heraus, in dem Abgeordnete und Experten neue Aufgaben für den Staat definieren, etwa künstliche Intelligenz und Open Data. Ihre Themenschwerpunkte: Digitalisierung und Familienpolitik. Markus Uhl ist Generalsekretär der saarländischen CDU, 2017 rückte er in den Bundestag nach. Dort arbeitet er unter anderem im Verkehrsausschuss.

Tobias Hans lobte den Generationenwechsel, den die saarländische CDU mit diesem Wechsel hinkriege: "So was finden Sie in anderen Landesverbänden oder Parteien und leider auch auf unserer Bundesparteiebene eher selten." Dass seine CDU sich so schnell und so konsequent verjüngt, dürfte allerdings nicht nur dem Blick zurück geschuldet sein, sondern auch dem nach vorne: Im nächsten März wird an der Saar ein neuer Landtag gewählt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB