Laschet-Nachfolge:CDU-Chef wird erneut online gewählt

Lesezeit: 1 min

Logo der CDU auf dem Monitor einer Kamera - 32. Parteitag der CDU in Leipzig am 22. November 2019. 32. CDU Parteitag in

Einen CDU-Parteitag in Präsenz wird es im Januar nicht geben - wegen der Corona-Pandemie.

(Foto: Emmanuele Contini/imago images)

Wegen Corona sagt die Partei ihren Bundesparteitag in Hannover ab. Die 1001 Delegierten werden sich nur virtuell treffen, um ihren neuen Vorsitzenden zu bestimmen. So wie beim letzten Mal.

Die CDU muss ihren neuen Vorsitzenden wegen der Corona-Lage im Januar erneut bei einem Online-Parteitag wählen. Der Bundesvorstand der Partei hat am Freitag in einer digitalen Sitzung entschieden, das am 21. und 22. Januar geplante Treffen in Präsenz abzusagen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Die 1001 Delegierten sollten sich ursprünglich in Hannover treffen. Stattdessen soll es nun am 22. Januar einen digitalen Parteitag geben.

Neben Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz bewerben sich der geschäftsführende Kanzleramtschef Helge Braun und der Außenpolitiker Norbert Röttgen um die Nachfolge von Armin Laschet, der bei der Bundestagswahl als Kanzlerkandidat gescheitert war. Er war erst im Januar zum CDU-Vorsitzenden gewählt worden - ebenfalls durch eine digitale Abstimmung. Ein erster gemeinsamer Auftritt aller drei Kandidaten in einem sogenannten Townhall-Format ist für den 1. Dezember geplant.

Bei der CDU soll erstmals eine Befragung der etwa 400 000 Mitglieder die Vorentscheidung über den Parteichef bringen. Das Ergebnis soll spätestens am 17. Dezember vorgestellt werden. Falls eine zweite Abstimmungsrunde nötig ist, würde diese bis zum 12. Januar 2022 dauern. Die endgültige Entscheidung über den neuen Vorsitzenden werden dann formal die Delegierten des Parteitags treffen.

Im Rennen um den CDU-Vorsitz traut laut einer Umfrage die Mehrheit Merz das Amt zu. 48 Prozent der CDU-Anhängerinnen und -Anhänger halten ihn für geeignet, wie Infratest dimap im "Deutschland-Trend" für die ARD ermittelte. 20 Prozent würden demnach Röttgen bevorzugen, 14 Prozent Braun. 18 Prozent der CDU-Wählerinnen und Wähler können oder möchten sich aktuell nicht zwischen den drei Bewerbern entscheiden.

Auch bei den Bürgerinnen und Bürgerinnen insgesamt hat Merz die Nase vorne: 30 Prozent sprachen sich für ihn aus, 22 Prozent präferieren Röttgen. Braun liegt abgeschlagen bei 12 Prozent. Allerdings kann oder will sich mit 36 Prozent ein gutes Drittel der Befragten in dieser Frage gar nicht festlegen.

Zur SZ-Startseite
Nach dem Ende der Sondierungsgespräche · Grüne

SZ PlusAmpelkoalition
:Flügelkampf bei den Grünen

Dass Cem Özdemir Agrarminister wird und Anton Hofreiter leer ausgeht, ist das Ergebnis einer heftigen Auseinandersetzung. Sie begann damit, dass die Grünen andere Ministerien bekamen als gedacht - und endete mit mehreren Opfern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB