Süddeutsche Zeitung

CDU-Parteitag:Eine Überlebende, ein Verlierer - und ein überraschender Gewinner

Kramp-Karrenbauer kann Leipzig ohne Niederlage verlassen, Merz muss klein beigeben - der lachende Dritte im Wettbewerb der beiden Christdemokraten ist CSU-Chef Söder.

Friedrich Merz hat in seinem politischen Leben schon viele Parteitage erlebt, der von Leipzig dürfte ihm aber in besonders unangenehmer Erinnerung bleiben. Was hatte der Ex-Unionsfraktionschef vor dem Treffen nicht alles angestellt, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken: Er ließ sich von der Jungen Union als politischer Erlöser feiern, er kritisierte die eigene Bundesregierung als grottenschlecht. Und er kündigte eine programmatische Rede auf dem Parteitag an - genau wissend, als was das wahrgenommen wird: als offene Bewerbung im Rennen um die Kanzlerkandidatur.

Doch am Ende verlor Merz nicht nur das politische Schattenboxen mit der CDU-Vorsitzenden. Nachdem Annegret Kramp-Karrenbauer die Delegierten erfolgreich mit einer Vertrauensfrage überrumpelt hatte, musste Merz sich hinter der Parteichefin einreihen. Er tat das allerdings dermaßen schnell und geschmeidig, dass er sich von einigen seiner Anhänger nun als politisches Weichei schmähen lassen muss. Die Backen erst mächtig aufblasen und dann nicht einmal leise pfeifen, ist keine kluge Strategie.

Aber Merz scheint es ohnehin an einem Plan zu fehlen. Seine Rede in Leipzig war zwar kürzer und kurzweiliger als die der Parteichefin. Aber was Merz denn nun genau in der Außen-, Innen- oder Wirtschaftspolitik vorhat, das wussten die Delegierten auch nach seinem Auftritt nicht. Selbst unter seinen Anhängern gab es Gemurre, Merz lebe viel zu stark in einer Bierdeckel-Retro-Welt, in der das Bedürfnis der Bürger nach sozialer Sicherheit im Zeitalter von Globalisierung und Digitalisierung nicht vorkomme.

Und so bleibt von Leipzig der Eindruck, dass es dem Ex-Fraktionschef doch mehr um sich und seine Vergangenheitsbewältigung geht, als um die Partei oder gar das Land. Das wäre für ihn schon unangenehm genug. Aber dann trat am Samstag auch noch jemand auf, der all das, nach dem sich die Merz-Anhänger sehnen, auf einen Schlag erfüllte.

CSU-Chef Markus Söder sollte eigentlich nur ein Grußwort halten. Aber mit einem kraftvollen Auftritt voller Selbstbewusstsein, Humor und zeitweise sogar Selbstironie begeisterte Söder die CDU-Delegierten über alle Flügel hinweg. Auch weil er überzeugend darstellen konnte, wie die Union zwischen den erstarkten Grünen und der teils rechtsradikalen AfD reüssieren kann.

Der bayerische Ministerpräsident bestreitet zwar jegliches Interesse an der Kanzlerkandidatur. Er weiß um die Widrigkeiten, mit denen CSU-Politiker außerhalb des Freistaats zu kämpfen haben. Franz Josef Strauß und Edmund Stoiber scheiterten bei ihren Versuchen, das Kanzleramt zu erobern. Aber an diesem Samstag in Leipzig zeigt sich, dass es in der CDU zumindest die Sehnsucht nach einem Kandidaten gibt, der wie Söder auftritt.

Und Kramp-Karrenbauer? Die konnte in Leipzig zwar aufatmen. Dank einer klugen Parteitagsstrategie und einer umsichtig agierenden Antragskommission wurden in Leipzig alle Konflikte zu ihrer Zufriedenheit abgeräumt. Im Streit um eine Beteiligung des chinesischen Konzerns Huawei am 5G-Netz verständigten sich die Kontrahenten auf einen Kompromiss. Auch bei der Grundrente und bei der Frauenquote fanden sich einvernehmliche Lösungen. Und die Forderung nach einer Urwahl des nächsten Kanzlerkandidaten wurde von den Delegierten mit großer Mehrheit abgelehnt. Kramp-Karrenbauer konnte Leipzig also ohne Niederlage verlassen - mehr aber auch nicht.

Und so gab es in Leipzig eine Überlebende, einen Verlierer - und einen überraschenden Gewinner.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4694601
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/cck
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.