bedeckt München 18°
vgwortpixel

Männer in der CDU:Mann kann

FILE PHOTO: Christian Democratic Union party congress in Hamburg

Jens Spahn, Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz im Jahr 2018.

(Foto: Fabrizio Bensch/REUTERS)

In der CDU drängen gerade ausschließlich Männer nach vorne. Eine Volkspartei aber muss sich glaubhaft auch um Frauen bemühen, um erfolgreich zu sein.

Der Konservatismus befindet sich derzeit in der Krise. Ein Teil dieser Krise könnte das Selbstverständnis einiger konservativer Männer sein. Wie sie nun in einer Reihe stehen, als wäre naturgemäß ihr Platz ganz vorn: der frisch aus der Wirtschaft geflohene Friedrich Merz, der angeblich jung und dynamisch wirkende Jens Spahn oder der eher altväterlich auftretende Armin Laschet. Nun zaubert sich auch Norbert Röttgen selbst aus dem Hut, sodass wirklich jeder versteht: Angela Merkel konnte ihre Partei für den Feminismus nicht öffnen. Es gelang ihr zwar während ihrer Kanzlerschaft, die CDU-Männer in Schach zu halten - langfristig aber für Frauenförderung zu sorgen, gelang ihr offenbar nicht. So sind etwa im 23-köpfigen Bundesvorstand der Jungen Union nur sechs Frauen zu finden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Coronavirus
"Risikogruppe, wie sich das schon anhört!"
Teaser image
Netflix-Serie "Unorthodox"
Die Befreiung
Zur SZ-Startseite