CDU:Lobby-Vorwurf gegen Czaja

Der designierte CDU-Generalsekretär Mario Czaja hat offenbar bis vor kurzem als Lobbyist für ein Unternehmen im Gesundheitssektor gearbeitet. Die Zeitschrift Spiegel berichtete am Wochenende, dass Czaja bis November 2020 als Geschäftsführer der Brückenköpfe GmbH fungierte. Die Firma unterstützt und finanziert Start-Ups, die digitale Lösungen in der Gesundheitsbranche entwickeln. Zu den Investoren gehören nach Angaben des Spiegel der SAP-Gründer Dietmar Hopp und der Kabarettist Eckart von Hirschhausen. Czaja übernahm die Geschäftsführung im März 2017, kurz nachdem er sein Amt als Berliner Gesundheitssenator verloren hatte. Einige seiner Vorstellungen für die Brückenköpfe sollen später in das Digitale-Versorgungs-Gesetz des damaligen Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU) eingegangen sein. Czaja soll auf dem CDU-Parteitag im Januar auf Wunsch des designierten Vorsitzenden Friedrich Merz zum Generalsekretär gewählt werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB