bedeckt München 26°

Union:Hoffen auf den großen Sprung

"Et hätt noch emmer joot jejange": Armin Laschet hat die entscheidende Hürde auf dem Weg zur Kanzlerkandidatur nun wohl genommen.

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)

Sein ganzes politisches Leben lang sah Armin Laschet immer wieder aus wie der zweite Sieger. Doch am Ende hat er seine selbst gesteckten Ziele meistens erreicht.

Von Boris Herrmann, Berlin, und Christian Wernicke, Düsseldorf

Die Selbsterkenntnis stammt aus einem früheren Leben. Herbst 2019, andere Zeiten: noch ohne die Seuche. Und ohne diesen zermürbenden Dauerstress, dem sich der Mann in den 14 Monaten ausgesetzt hat, seit er im Februar vorigen Jahres seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz und damit seinen Anspruch aufs Kanzleramt verkündete. Man sieht die Spuren in seinem Gesicht, die müden Augen über der OP-Maske, die Furchen auf der Stirn.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Untersuchungsausschuss
"Der Wirecard-Skandal ist ein Deutschland-Skandal"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Wahlkampf in Kolumbien
Drogenkrieg mit Pflanzengift
Konstantin von Notz und Stephan Thomae
Grüne und FDP über Kompromisse
"Niemand kriegt 100 Prozent der Wurst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB