bedeckt München

CDU:Friedrich Merz und die Frauen

Friedrich Merz, Kandidat für den Vorsitz der CDU, wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel wenig Erfolg bei der Förderung von Frauen in der CDU vor. "Wir haben seit zwanzig Jahren weibliche Parteivorsitzende und seit 15 Jahren eine Frau als Bundeskanzlerin. Das muss uns erst mal jemand nachmachen. Aber die Tatsache, dass das an der Spitze so gut funktioniert, hat offensichtlich nicht dazu geführt, dass wir unten, also bei den Mitgliedern, das strukturelle Problem gelöst hätten", sagte Merz der Tageszeitung taz. Der CDU-Parteitag im Dezember, bei dem Merz für den Vorsitz kandidiert, soll auch über eine verbindliche Frauenquote von 50 Prozent ab 2025 abstimmen. Auf die Frage, wie er abstimmen werde, antwortete Merz: "Eine Quote ist immer nur die zweitbeste Lösung." Besser wäre es, das Problem "von unten zu lösen".

© SZ vom 29.08.2020 / KNA

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite