bedeckt München 29°

Unionsparteien:"Ich darf sagen, dass zwischen uns die Welt heil ist"

Klausur der Spitzen von CDU und CSU

Ellenbogen ausfahren, diesmal aber in aller Freundschaft: Armin Laschet (links) und Markus Söder am Montag in Berlin.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Söder lobt Laschet, der lobt brav zurück - und erlaubt sich trotzdem eine kleine Spitze: Wie die beiden Parteivorsitzenden von CDU und CSU ihre neu gefundene Einigkeit inszenieren.

Von Boris Herrmann, Berlin

Wenn sich alte Rivalen plötzlich in friedlicher Absicht begegnen, ist häufig vom Ende einer Eiszeit die Rede. Im Fall von Armin Laschet und Markus Söder mag der Begriff etwas hochgegriffen sein. Es ist ja noch gar nicht so lange her, dass die beiden Parteichefs von CDU und CSU zuletzt Seit' an Seit' in der Öffentlichkeit auftraten. Mitte April war das. Aber es fühlte sich zuletzt trotzdem an wie eine Ewigkeit, weil es zunehmend so wirkte, als werde der Kanzlerkandidat Laschet von dem verhinderten Kandidaten Söder im Stich gelassen. Und jetzt also das: gleich zwei gemeinsame Auftritte an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Auch wenn damit keine Eiszeit endet, so scheint doch zumindest das ein oder andere Eisbergspitzchen abzutauen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bornholmer Grundschule Deutschland Berlin 13 02 2009 Bornholmer Grundschule Garderobe Putzschäd
Berlin
Wer hier wohnt, hat verloren
Zeichnungen von Erasmus Scheuer zum Hochwasser, begleitend zum Text seines Vaters Norbert Scheuer im ET.20.07.
Hochwasser in der Eifel
In den Trümmern von Kall
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske
Pandemie
Was Long Covid bei Kindern bedeutet
In zwölf Schritten zum ETF
So machen auch Rentner Rendite
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB