bedeckt München 13°

CDU:Die Götter des Gemetzels

Klausurtagung Unionsfraktion

Laschets und Söders Schwierigkeiten, sich einstimmig darauf zu einigen, wen von sich beiden sie besser finden, mögen sich gerade noch nachvollziehen lassen.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Egal wie die Sache mit Laschet und Söder ausgeht, nach dem Schauspiel der vergangenen Tage könnte man fast glauben, die Union will sich selbst abschaffen. Und das Publikum fragt sich: Gibt's nichts Wichtigeres?

Von Roman Deininger, Nico Fried, Boris Herrmann und Robert Roßmann

Man könnte ja auch mal versuchen, sich in die Union hineinzuversetzen und die Sache positiv zu betrachten. CDU und CSU haben es gemeinschaftlich immerhin fertiggebracht, von einer Menge anderer Sorgen abzulenken. Über die Masken- und die Aserbaidschanaffäre redet kaum noch jemand. Auch für die sogenannten politischen Mitbewerber ist gerade wenig Aufmerksamkeit übrig. Falls es tatsächlich noch andere Parteien in diesem Land geben sollte, bitte mal beim Wahlvolk melden. Das öffentliche Interesse an der Unionsfraktion hat unter der Woche dagegen ungeahnte Ausmaße erreicht, was natürlich an den Stargästen Armin Laschet und Markus Söder lag. Und ja, es soll sogar Abgeordnete der Union geben, die die Fraktionssitzung mit den beiden Parteichefs als eine "Sternstunde des Parlamentarismus" erlebt haben wollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
House Minority Whip Steve Scalise And House GOP Conference Chair Liz Cheney Hold News Conference
US-Republikaner
Donald Trumps langer Schatten
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite