Kanzlerkandidatur:In der CSU wachsen die Zweifel an Merz

Lesezeit: 3 min

Markus Söder (rechts) will mit CDU-Chef Merz "eine gute Lösung finden". (Foto: Michael Kappeler/dpa)

Obwohl die Union stärkste Kraft bei den Europawahlen wird, warnt die bayerische Schwesterpartei davor, die Kanzlerkandidatenfrage jetzt schnell zu entscheiden.

Von Roman Deininger, Andreas Glas, Henrike Roßbach, Robert Roßmann, München/Berlin

Obwohl die Union bei der Europawahl mit Abstand stärkste Kraft geworden ist, wachsen in der CSU die Zweifel an einem möglichen Kanzlerkandidaten Friedrich Merz. In der Partei wurde am Montag darauf verwiesen, dass trotz der schweren Niederlage der SPD am Sonntag Olaf Scholz in der Kanzlerfrage immer noch vor Merz rangiere. Und dass verglichen mit den 39,7 Prozent der CSU in Bayern das bundesweite Unionsergebnis von 30,0 Prozent nicht wirklich berauschend sei. Die CSU warnt deshalb die CDU vor einer vorzeitigen Festlegung auf den CDU-Chef als Kanzlerkandidaten der Union.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWas wurde aus der Protestpartei „Die Grünen“?
:Enkel wählen rechts

„Macht kaputt, was euch kaputt macht“: Zum Misserfolg der ehemaligen Protestpartei „Die Grünen“ bei der sogenannten Jugend von heute.

Essay von Gerhard Matzig

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: