Kanzlerkandidatur der Union:Jahr der Entscheidung

Kanzlerkandidatur der Union: Die K-Frage in der Union könnte auch eine Frage des Alters werden: Friedrich Merz (li.) ist 68, Markus Söder ein gutes Jahrzehnt jünger.

Die K-Frage in der Union könnte auch eine Frage des Alters werden: Friedrich Merz (li.) ist 68, Markus Söder ein gutes Jahrzehnt jünger.

(Foto: Michael Kappeler/DPA)

Im Spätsommer will die Union bestimmen, wer sie als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führt. Während der CSU-Vorsitzende Söder darüber wie gewohnt in Rätseln spricht, startet CDU-Chef Merz die Vorwärtsverteidigung.

Von Boris Herrmann, Berlin

Friedrich Merz ist ja nicht erst seit gestern 68 Jahre alt, sondern jetzt auch schon wieder seit bald zwei Monaten. Kurz nach der nächsten regulären Bundestagswahl im Herbst 2025 wird er seinen 70. Geburtstag feiern. Er wäre damit ein relativ junger US-Präsidentschaftskandidat, aber ein eher alter deutscher Bundeskanzler. Lediglich Konrad Adenauer, bei dem der Begriff Altkanzler doppelt passt, weil er bei Amtsantritt bereits 73 war, stünde in der Ahnengalerie noch vor ihm. All das sind Gedanken, mit denen sich Merz seit geraumer Zeit befasst - zumeist in vertraulichen Gesprächen. Ihm ist sehr wohl bewusst, dass sein Geburtsdatum eher gegen ihn spricht.

Zur SZ-Startseite
CDU Kanzlerkandidaten

SZ PlusUnion
:Der wilde Tanz ums große K

Die Union hat sich fest vorgenommen, nicht schon wieder über die Kanzlerkandidatur zu streiten. Zwei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl geben sich Friedrich Merz, Hendrik Wüst und Markus Söder nun alle Mühe - bislang vergeblich. Und ist da vielleicht noch ein weiterer Interessent?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: