bedeckt München 19°

CDU:Gekommen, um zu gehen

Gremiensitzung - CDU

Nach zehn Minuten ist alles vorbei. Annegret Kramp-Karrenbauer wirkt gefasst, als sie in Berlin ihren Verzicht erklärt.

(Foto: Gregor Fischer/dpa)

Annegret Kramp-Karrenbauer sollte die CDU in die Zukunft führen, jetzt hat sie selbst keine Zukunft mehr in der Führungsspitze. Wie sich eine Volkspartei nach dem Ende der Ära Merkel selbst zerlegt.

Von Nico Fried und Robert Roßmann, Berlin

Wieder so ein Montag. Wie im Herbst 2018. Wieder ein völlig überraschender Verzicht auf den Parteivorsitz. Wieder eine Pressekonferenz im Konrad-Adenauer-Haus, der CDU-Zentrale in Berlin. Aber diesmal, bei Annegret Kramp-Karrenbauer, ist vieles anders als damals bei Angela Merkel - oder sollte man sogar sagen: Es ist vieles anders als jüngst bei Angela Merkel? Denn so lange ist es ja noch gar nicht her, dass die Kanzlerin ankündigte, nicht mehr für Parteivorsitz und Regierungsamt zu kandidieren. Aber Merkel war 18 Jahre lang CDU-Chefin, Kramp-Karrenbauer könnte Mühe haben, es am Ende 18 Monate lang gewesen zu sein. Die Dinge beschleunigen sich in der CDU.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rotraud Susanne Berner
Reden wir über Geld
"Ich war immer sorglos, mein Konto immer überzogen"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite