Annegret Kramp-Karrenbauer Vorteil durch Uneitelkeit

Vom Personenkult in der Politik hält Annegret Kramp-Karrenbauer genauso wenig wie Angela Merkel.

(Foto: REUTERS)

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer steigt in Umfragen auf wie ein Heißluftballon, sie gilt manchen bereits als wichtiger als Kanzlerin Merkel. Doch die Beliebtheit könnte bald zur Last werden.

Kommentar von Constanze von Bullion, Berlin

Vorschusslorbeeren gehören zu den Gewächsen, die angenehm riechen, nach Hochachtung. Auf Dauer allerdings können sie wie Gift wirken. Der frühere US-Präsident Barack Obama hat das erfahren, als er den Friedensnobelpreis bekam, bevor er sich seiner überhaupt würdig erweisen konnte. Deutschlands SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat erlebt, wie man ihn in den Himmel lobte und ebenso schnell wieder fallen ließ. Jede Menge Vorab-Applaus gibt es jetzt auch für die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. In Umfragen steigt sie auf wie ein Heißluftballon, gilt schon als wichtiger als die Kanzlerin. Erfolge im Amt: bislang keine.

Wer so schnell an Höhe gewinnt in der öffentlichen Wertschätzung, lebt gefährlich. Nur zu leicht verwandelt sich in der Politik Erwartung in Enttäuschung. Publikumslieblinge werden dann mit der gleichen Inbrunst verachtet, mit der sie zunächst verehrt worden sind.

Bundesregierung Kramp-Karrenbauer: Merz bekommt kein Ministeramt
CDU

Kramp-Karrenbauer: Merz bekommt kein Ministeramt

Das Kabinett werde nicht umgebildet, sagt die neue CDU-Chefin. Parteifreund Oettinger bringt derweil Merz als möglichen Kanzlerkandidaten ins Spiel.

Wer Kramp-Karrenbauer deshalb den baldigen Sinkflug prophezeit, könnte allerdings falsch liegen. Denn anders als die Obamas und Schulzens dieser Welt neigt die Neue aus dem Saarland nicht dazu, dem Hype um die eigene Person aufzusitzen. Darin ähnelt sie der Kanzlerin.

Der hohe Zuspruch zu Kramp-Karrenbauer gilt einer Frau, die Politik gerade nicht als Personenkult betreibt und mit ungewöhnlich wenig Selbstbeweihräucherung auskommt. Das unterschied sie auch von ihren Mitbewerbern um den Parteivorsitz. Vorteil durch Uneitelkeit heißt die Formel. Sie könnte Schule machen.

Politik CDU Warum Merz die CDU noch immer umtreibt

Trotz Niederlage

Warum Merz die CDU noch immer umtreibt

Friedrich Merz hat das Rennen um den CDU-Vorsitz verloren, doch in der Partei regt er weiterhin die Fantasien an. Die neue Chefin Kramp-Karrenbauer reagiert gelassen.   Von Stefan Braun