Türkischer Außenminister Çavuşoğlu: Deutsche und Europäer wollen Türkei immer belehren

Mevlüt Çavuşoğlu, Außenminister der Türkei

(Foto: REUTERS)
  • Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hat sich gegen Kritik aus Europa an seinem Land gewehrt.
  • Deutsche und Europäer würden die Türkei immer wieder darüber belehren wollen, was Rechtsstaatlichkeit sei. Dies sei "ganz falsch", sagte Çavuşoğlu der SZ.
  • Die Türkei strebe zudem immer noch an, Mitglied der EU zu werden.
Von Luisa Seeling und Christiane Schlötzer

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hat die jüngsten Festnahmen von Akademikern in seinem Land verteidigt. Die Europäer wollten die Türkei immer belehren, was Rechtsstaatlichkeit sei. Das sei "ganz falsch", sagte Çavuşoğlu in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Auch in den Fällen von inhaftierten Deutschen rechtfertigte der Minister das Vorgehen der Justiz in seinem Land. Nach Angaben des deutschen Außenministeriums befindet sich noch etwa ein halbes Dutzend deutscher Staatsbürger aus politischen Gründen in der Türkei in Haft. Çavuşoğlu sagte dazu: "Ich kenne diese Leute und ihre Namen nicht." Die Türkei habe "nichts davon, dass sie eingesperrt sind". Aber hier gehe es um Entscheidungen der türkischen Justiz.

Auf die Frage, ob die Türkei immer noch in die EU strebe, sagte der AKP-Politiker: "Ja, das ist unser Ziel. Wenn die EU das nicht will, muss sie uns das sagen." In der vergangenen Woche waren erstmals seit eineinhalb Jahren wieder zwei EU-Chefdiplomaten in Ankara, Erweiterungskommissar Johannes Hahn und die Außenbeauftragte Federica Mogherini. Sie hatten nach einem Treffen mit Çavuşoğlu die Festnahmen von mehr als einem Dutzend Akademikern wenige Tage zuvor öffentlich kritisiert. Çavuşoğlu nannte die Gespräche dennoch "das beste und fruchtbarste hochrangige Treffen mit EU-Vertretern in den vergangenen vier oder fünf Jahren". Er sagte weiter: "Wir haben einander kritisiert, aber das ist in Ordnung, wir treffen uns ja nicht, um uns Komplimente zu machen."

Zum bevorstehenden Abschied von Angela Merkel vom CDU-Vorsitz sagte er: "Ich habe großen Respekt für Frau Merkel." In der schwierigen Zeit der Migrationskrise habe sie eine entscheidende Rolle für Deutschland, für ganz Europa und auch in den Beziehungen zur Türkei gespielt, "auch wenn uns nicht immer gefallen hat, was sie gesagt oder getan hat". In der Türkei gebe es jetzt ein Limit von zwei Amtszeiten. Das sei sehr demokratisch. "Auch Erdoğan wird nicht für immer bleiben", sagte der Außenminister über den türkischen Präsidenten.

Die Türkei verlange Auskunft darüber, wo sich die Leiche Khashoggis befinde

Zur Affäre um den in Istanbul ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi sagte Çavuşoğlu, Riad habe von der Türkei Informationen gewollt, aber im Gegenzug hätten die saudischen Ermittler nichts preisgegeben. Die Türkei verlange immer noch Auskunft darüber, wer die lokalen Helfer des saudischen Mordkommandos gewesen seien und wo sich die Leiche Khashoggis befinde.

Auf die Frage, ob er sich inzwischen sicher sei, wer den Befehl zur Tötung des Regimekritikers gegeben habe, sagte Çavuşoğlu: "Ohne Beweise kann ich nichts sagen." Der Minister bestätigte der SZ, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan am Telefon um ein persönliches Treffen gebeten habe, beim G-20-Gipfel in dieser Woche in Argentinien. "Mal sehen", habe Erdoğan geantwortet. Auf die Frage, ob er sich persönlich von einer solchen Begegnung mehr Klarheit erwarte, sagte Çavuşoğlu: "Ich hoffe es, bin mir aber nicht sicher." Bin Salman wird unter anderem von mehreren Politikern im US-Kongress für die Mordtat verantwortlich gemacht.

Lesen Sie mit SZ-Plus das gesamte Interview
Politik Türkei "Deutsche wollen uns immer belehren"

Mevlüt Çavuşoğlu im Interview

"Deutsche wollen uns immer belehren"

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu verteidigt das Vorgehen der Justiz gegen Kritik aus Europa - strebt aber weiter einen EU-Beitritt an.   Interview von Luisa Seeling und Christiane Schlötzer