bedeckt München -2°

Forbidden Stories:Der Tod kommt aus Europa

Kriminalität in Mexiko

Waffengewalt ist in Mexiko alltäglich, die Polizei wie auch die Kartelle sind hochgerüstet wie Armeen: Ein Beamter steht in der Provinz Chihuahua Wache vor einer Wand mit Einschusslöchern.

(Foto: Illustration Christian Tönsman/Foto: dpa)

Fast 100 Menschen werden in Mexiko jeden Tag ermordet - und immer wieder sterben auch jene, die über diese Gewalt berichten. Nicht selten werden die tödlichen Kugeln aus Waffen abgefeuert, die aus der EU stammen und nie in Krisenregionen hätten geliefert werden dürfen.

Von Christoph Gurk und Phineas Rueckert

Im Mai 2017 nahmen Polizisten in Mexiko-Stadt die mutmaßlichen Leibwächter und Fahrer eines hochrangigen Mitglieds des Sinaloa-Kartells fest. Dabei fanden sie nicht nur Kokain, Methamphetamin und andere Drogen, sondern auch mehrere Pistolen, Maschinengewehre, 160 Schuss Munition sowie Granaten und Granatwerfer. Ein beachtliches Arsenal, das der örtlichen Zeitung aber dennoch kaum mehr als eine größere Meldung wert war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen tragen Papiertüten von Louis Vuitton in der Fußgängerzone und Einkaufsstraße Kaufingerstraße ind der Innenstadt v
Pandemie und Ökonomie
Feindbild Milliardär
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
China Works to Contain Spread of Coronavirus
Wildtiere und Covid-19
Das nächste Virus
Zur SZ-Startseite