Drogenpolitik:"Die Prohibition von Cannabis ist gescheitert"

Ein Cannabiskonsument dreht sich einen Joint. Die meisten Verfahren wegen des Besitzes von Cannabis werden eingestellt.

Ein junger Mensch dreht sich einen Joint. Die meisten Verfahren wegen des Besitzes von Cannabis werden eingestellt.

(Foto: Kike Arnaiz/Imago)

Viele Staaten rücken inzwischen vom Cannabisverbot ab, in Deutschland gilt es weiterhin. Grüne, SPD, FDP und Linke wollen das ändern - und selbst in der Union bewegt sich etwas.

Von Christoph Koopmann, Berlin

Es gibt Sätze, die hängen denen, die sie ausgesprochen haben, lange nach, im guten oder im schlechten Sinne. Die CSU-Politikerin Daniela Ludwig hat zwar nicht gesagt, dass sie mehr Demokratie wagen wolle oder gar, dass die Rente sicher sei, aber vor fast genau einem Jahr sagte sie in ihrer Funktion als Drogenbeauftragte der Bundesregierung etwas, das sie seitdem verfolgt: "Nur weil Alkohol gefährlich ist, unbestritten, ist Cannabis kein Brokkoli." Subtext: Gras ist gefährlicher als Gemüse, deshalb bleibt's verboten. Punkt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Abschluss Rohstoffserie
Rohstoffe der Zukunft
Dem Raubbau ein Ende setzen
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Corinna Wimmer
Sport mit Behinderung
"Eigentlich habe ich Höhenangst"
Arc de Triomphe enveloped by a shimmering wrapper in a posthumous installation by artist Christo
Frankreich
Als sei noch einmal alles möglich
A nun sitting in a church praying PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright ElizabethxWeinberg fSto
Katholische Kirche
"Es kam mehrfach vor, dass ich mich schuldig gefühlt habe für das, was er getan hat"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB