Coronavirus:Stubenarrest

Lesezeit: 11 min

"Der Herr Söder tut so, als hätte Gastronomie immer mit Alkohol und Vollsaufen zu tun": Andreas Frischhut und sein Vater Manfred in der "Schmalznudel" am Viktualienmarkt. (Foto: Stephan Rumpf)

Andreas Frischhut und sein Vater probieren Masken aus, Plexiglas, mehr Abstand. Es hilft nichts, ihr Café die "Schmalznudel" am Viktualienmarkt bleibt geschlossen. Über ein Münchner Traditionslokal und seinen Kampf ums Überleben.

Von Josef Wirnshofer

Er wartet schon auf die drei Worte, lange bevor jemand spricht. Wenn er in seinem Büro sitzt und die Livestreams verfolgt, die nächste Pressekonferenz, die nächste dräuende Stunde. Wenn er zu Hause vorm Fernseher sitzt, zu seiner Frau sagt, pass auf, gleich kommt's wieder. Er wartet also auf die drei Worte, sie überraschen ihn längst nicht mehr. Trotzdem treffen sie ihn, jedes Mal.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungCorona-Krise
:Um jeden Preis?

Es ist besorgniserregend, mit welcher Selbstverständlichkeit die Einschränkungen unseres Alltags hingenommen werden. Wird die offene Gesellschaft erwürgt, um sie zu retten? Ein Zwischenruf.

Gastbeitrag von René Schlott

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: