Bush-Regierung:Neocons über Bord

Die Amtszeit von Präsident Bush neigt sich dem Ende zu. Liegen die vielen Rücktritte an einem Niedergang der neokonservativen Bewegung? Fakt ist: Um Bush wird es einsam.

11 Bilder

neocons bush usa dick cheney, AP

Quelle: SZ

1 / 11

Ist er der letzte Getreue? Obwohl US-Vizepräsident Dick Cheney gar nicht direkt den Neokonservativen zuzuordnen ist, gilt er als letzter Vertreter neokonservativer Politik in der Regierung Bush. Da mögen seine Gegner Cheney noch so oft als untragbar bezeichnen: Ihn fallenzulassen ist George W. Bush nicht möglich, ohne einen offenen Bruch mit den Neocons zu riskieren.

Bereits gehen musste jedoch ...

Foto: AP

neocons bush usa paul wolfowitz,

Quelle: SZ

2 / 11

... Paul Wolfowitz. Zunächst amtierte er als stellvertretender Verteidigungsminister, dann wurde er gegen den Widerstand von Demokraten und Europäern zum Weltbankchef ernannt.

Wolfowitz gilt als Autor der neokonservativen Doktrin von präventiver Kriegsführung, er war die Nahtstelle zwischen dem Neocon-Netzwerk und der Bush-Administration. Sein Rücktritt erklärt sich daher auch weniger mit den tatsächlichen Vorwürfen, seiner Lebensgefährtin ein hohes Gehalt zugeschanzt zu haben. Wolfowitz' Fall wird von vielen Beobachtern als Ende der Neocons interpretiert. Zumal ...

Foto: dpa

neocons bush usa karl rove, rtr

Quelle: SZ

3 / 11

... er nicht der einzige Anhänger der Ideologie ist, der in letzter Zeit seinen Hut nehmen musste. An Bushs Berater Karl Rove - gerne auch "Bushs Brain" oder "Machiavelli vom Potomac" genannt, schieden sich schon länger die Geister, so dass ...

Foto: Reuters

neocons bush usa karl rove, rtr

Quelle: SZ

4 / 11

... es einige gefreut haben muss, als sich der Bush-Berater im August tatsächlich aus dem Weißen Haus verabschiedete. Aus rein persönlichen Gründen, sagte er.

Kurz nach ihm ...

Foto: Reuters

Präsidentensprecher Tony Snow usa neocons bush, AFP

Quelle: SZ

5 / 11

... kündigte Präsidentensprecher Tony Snow seinen Rückzug an - mit einem interessanten Grund: Geldmangel. Er verdiene nicht genug, gab Snow als Erklärung für seinen Rückzug an.

Unfreiwillig ging ...

Foto: AFP

Richard N. Perle usa neocons bush, AFP

Quelle: SZ

6 / 11

... Richard Perle, neokonservativer Politstratege und Publizist. Er war Vorsitzender des Defense Policy Board, de facto also Berater des Verteidigungsministers. Medienberichten zufolge musste er wegen Bestechlichkeitsvorwürfen zurücktreten. Seine Version ist, dass er mit seinen umstrittenen Ansichten nicht dem Präsidenten schaden wollte.

Radikale Ansichten hatte auch ...

Foto: AFP

John Bolton, usa neocons bush, dpa

Quelle: SZ

7 / 11

... John Bolton, und auch ihm wurden sie zum Verhängnis: Als Unterstaatssekretär im Außenministerium sowie als Botschafter bei den Vereinten Nationen stach er als aggressiver Kämpfer für neokonservative Außenpolitik hervor. Nachdem die Demokraten die Mehrheit im Kongress übernommen hatten, war Bolton für Bush jedoch nicht mehr zu halten.

Genauso wenig wie ...

Foto: dpa

Donald Rumsfeld, usa neocons bush

Quelle: SZ

8 / 11

... Verteidigungsminister Donald Rumsfeld. Er musste für Bush die Konsequenzen aus der Wahlschlappe der Republikaner bei den Kongresswahlen und dem Desaster im Irak ziehen. Damit verabschiedete sich 2006 einer der größten Hardliner aus der Administration.

Auch ein anderer Neocon-Hardliner ...

Foto: AFP

Lewis "Scooter" Libby, usa bush neocons, rtr

Quelle: SZ

9 / 11

... Lewis "Scooter" Libby, musste gehen. Libby war der Stabschef von Dick Cheney und ist im Zuge des sogenannten Spygate-Prozesses um die Enttarnung der ehemaligen CIA-Agentin Valerie Plame angeklagt und verurteilt worden.

Cheney jedoch konnte der Skandal nichts anhaben. Und so ...

Foto: Reuters

dick cheney george w. bush, usa neocons, AFP

Quelle: SZ

10 / 11

... steht Dick Cheney (links) als einer der letzten Falken fest an der Seite von US-Präsident George W. Bush.

Unterstützung gibt es auch ...

Foto: AFP

bush podhoretz, usa neocons, AP

Quelle: SZ

11 / 11

... noch von Publizisten, Beratern und Think Tanks. Einer der prominentesten ist hier Norman Podhoretz (rechts), der in seinem aktuellen Buch den Vierten Weltkrieg gegen die Islamisten herbeisehnt.

Mit dem Abgang der Bush-Getreuen sind neokonservative Visionen also mitnichten zu Ende.

Foto: AP

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB