Bundeswehr in Westafrika:Pistorius erwägt früheren Abzug aus Mali

Lesezeit: 2 min

Bundeswehr in Westafrika: "Geordneter Rückzug", spätestens ab Sommer: Ein Bundeswehrsoldat mit Maschinengewehr in der Nähe des Stützpunkts in Gao im Norden Malis.

"Geordneter Rückzug", spätestens ab Sommer: Ein Bundeswehrsoldat mit Maschinengewehr in der Nähe des Stützpunkts in Gao im Norden Malis.

(Foto: Michael Kappeler/DPA)

Eigentlich sollen deutsche Soldaten bis Mai 2024 bleiben. Doch die Junta verbietet nach wie vor Drohnenflüge. Die aber sind essenziell für den Einsatz - den der Verteidigungsminister so für "Geld- und Zeitverschwendung" hält.

Von Daniel Brössler und Mike Szymanski, Berlin

Der Einsatz der Bundeswehr im westafrikanischen Mali endet womöglich noch früher als ohnehin schon geplant. "Bis Mai 2024 in Mali bleiben, macht unter den aktuellen Bedingungen überhaupt keinen Sinn", sagte Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) der Süddeutschen Zeitung. Im November hatte die Bundesregierung wegen erheblicher Differenzen mit der Militärregierung des Landes den Abzug der Bundeswehr zu diesem Termin beschlossen. Der "geordnete Rückzug" sollte demnach in diesem Sommer beginnen. Pistorius' Vorgängerin Christine Lambrecht (SPD) machte den Verbleib bis Mai 2024 aber insbesondere davon abhängig, dass der Bundeswehr der Drohneneinsatz erlaubt ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Happy Couple Standing Together In The Elevator; liebe ALLES
Liebe und Partnerschaft
»Zeit ist ein mächtiger Faktor für Beziehungen«
Arbeit
Schluss mit dem Kaputtmachen!
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Liebe und Partnerschaft
»Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal«
Herbert_Groenemeyer_Magazin
Musik
»Die Selbstzweifel, die uns ausmachen – die hat die Maschine nicht«
Smiling female explorer looking away against sky
Gesundheit
"Siebeneinhalb Stunden Schlaf waren mein Game-Changer"
Zur SZ-Startseite