Bundeswehr in Mali:Die Ministerin, die sich nicht mehr wegducken kann

Lesezeit: 6 min

Bundeswehr in Mali: Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht hatte sich noch im April selbst ein Bild von der Lage deutscher Soldaten in Mali gemacht.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht hatte sich noch im April selbst ein Bild von der Lage deutscher Soldaten in Mali gemacht.

(Foto: Kay Nietfeld/DPA)

Der Einsatz in Mali ist der größte und gefährlichste für die Bundeswehr. Bei ihrem Besuch äußert Verteidigungsministerin Lambrecht Zweifel an der Mission. Aber was würden die Partner sagen, wenn die Deutschen sich zurückziehen?

Von Mike Szymanski, Gao

Es ist 11.36 Uhr, als Verteidigungsministerin Christine Lambrecht aus ihrem kurzen Nickerchen herausgerissen wird. Gerade hat sie den Kopf nach hinten gelegt. Sie hatte nur für einen Moment die Augen geschlossen, wie viele andere im Flieger. Aber die Augen sind sofort wieder auf, als eine Frauenstimme sagt, dass das Flugzeug nun gleich Gao erreicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB