Bundeswehr:Mehr Frauen für das KSK

Lesezeit: 3 min

Minister ernennt Offiziere des Heeres

Längst arbeiten Kommandoverbände der Bundeswehr arbeitsteilig und hoch spezialisiert. Brachiale Kraft ist nicht das wichtigste Kriterium. (Im Bild zu sehen sind Offizierinnen und Offiziere des Heeres in Dresden bei ihrer Beförderung zum Oberleutnant).

(Foto: dpa)

Um das skandalgeplagte Kommando Spezialkräfte wieder näher an die Zivilgesellschaft heranzuführen, wäre die vermehrte Aufnahme von Soldatinnen ein bedeutender, ja zwingender Schritt.

Kommentar von Joachim Käppner

Angesichts der jüngsten Skandale um das Kommando Spezialkräfte (KSK) haben sich wohl viele Bürger gefragt, wozu demokratische Staaten eigentlich solche Einheiten brauchen. Für Notlagen, leider, wie 1976 in Uganda: Am Flughafen von Entebbe hielt ein linksextremes, deutsch-palästinensisches Terrorkommando jüdische und israelische Geiseln fest, darunter Überlebende des Holocaust, und drohte, diese zu ermorden. Am Ende befreite eine israelische Antiterroreinheit, die Sajeret Matkal, die Gefangenen durch eine Kommandoaktion mitten in Afrika.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB