bedeckt München 21°
vgwortpixel

Bundeswehr:Spionage für Teheran

Auï¬'enansicht vom Amt f¸r den MilitâÄ°rischen Abschirmdienst MAD in der Br¸hler Straï¬'e KËÜln 19 05 2

Das Amt für den Militärischen Abschirmdienst in Köln: Der MAD überführte den Spion.

(Foto: imago)
  • Ein Übersetzer der Bundeswehr hat Staatsgeheimnisse an Iran verraten.
  • Der Militärische Abschirmdienst überführte den Spion, der Prozess gegen den Mann fand hinter verschlossenen Türen statt.
  • Nun wurde er wegen Landesverrats in einem besonders schweren Fall zu sechs Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt.

Vor kurzem bekam ein Mann in der Konrad-Adenauer-Kaserne der Bundeswehr im Süden von Köln seine Entlassungsurkunde überreicht. 31 Jahre lang war der Soldat für den Militärischen Abschirmdienst (MAD) tätig, die meiste Zeit davon in der Spionageabwehr. Sein letzter Fall landete jüngst nicht nur vor Gericht - sondern endete auch mit einer ungewöhnlich hohen Haftstrafe für einen enttarnten Spion.

Die Jagd auf die Agenten fremder Mächte, sie zu enttarnen und ihre Methoden zu entlarven, galt lange als die Königsdisziplin der Geheimdienste. Auch beim MAD. Mittlerweile hat die Suche nach Extremisten oder gar Terroristen in der Bundeswehr an Bedeutung gewonnen, die Truppe aber steht noch immer auch im Fokus ausländischer Geheimdienste.

Das zeigt der Fall von Abdul Hamid S., der in den vergangenen Wochen vor dem Oberlandesgericht Koblenz verhandelt wurde. Fast 20 Jahre lang arbeitete S. als Übersetzer und "landeskundlicher Berater" für die Bundeswehr - und hatte dabei auch Zugang zu geheimen Informationen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass S. mehrfach brisantes Material an einen iranischen Geheimdienst verraten und dafür mehr als 30 000 Euro bekommen hat.

Das Ministerium für Nachrichtenwesen der Islamischen Republik Iran, kurz MOIS genannt, spioniert dem Verfassungsschutz zufolge in Deutschland schwerpunktmäßig iranische Oppositionelle aus. Aber auch bei der Proliferation, also der illegalen Beschaffung von Gütern zum Bau von Nuklearwaffen, soll der Geheimdienst eine Rolle spielen. Und offensichtlich gehört auch das deutsche Militär zu den Zielen der iranischen Agenten.

Am 23. März fiel nun das Urteil: Abdul S. wurde wegen Landesverrats in einem besonders schweren Fall zu sechs Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Seine ebenfalls angeklagte Ehefrau, die ihn beim Verrat unterstützt hat, bekam eine Bewährungsstrafe von zehn Monaten. Beide hatten die Taten eingeräumt.

Der Prozess gegen Abdul S. und seine Frau fand weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Viele Akten des Verfahrens waren als "geheim" eingestuft worden. Selbst die Anklage wurde hinter verschlossenen Türen verlesen. Zu brisant sei das, was da verhandelt werde, entschied der Richter. Schließlich gehe es auch um Staatsgeheimnisse.

Abdul S. kam aufgrund seiner Sprachkenntnisse zur Bundeswehr

Im März 2017 waren die Ermittlungen gegen Abdul S. durch einen Hinweis eines ausländischen Nachrichtendienstes an den MAD ausgelöst worden. Jemand verrate deutsche Militärgeheimnisse an den iranischen Geheimdienst MOIS, so hieß es. Der Verdächtige sei ein Mann, wohl um die 50 Jahre alt. Und er spreche offenbar in Afghanistan geläufige Sprachen wie Dari oder Paschtu.

Wie der MAD feststellte, passten die Angaben zu erstaunlich vielen Mitarbeitern der Bundeswehr - immerhin mehrere hundert Personen. Bei genauerer Betrachtung wurde der Kreis der Verdächtigen jedoch immer kleiner. Bis nur noch einige wenige Männer im Visier des MAD standen, darunter auch Abdul Hamid S..

Der heute 51-Jährige wurde in der afghanischen Hauptstadt Kabul geboren und kam als Asylbewerber gemeinsam mit seiner Frau nach Deutschland. Mit dem Beginn des NATO-Einsatzes in Afghanistan nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 brauchte die Bundeswehr dringend Dolmetscher, die Sprachen aus der Region beherrschten. Und so kam Abdul S., der Paschtu, Dari, Farsi und Russisch spricht, zur Truppe.

Er war zunächst ein Vertragspartner, später dann ein sogenannter Sprachmittler mit festem Gehalt. Sein Einsatzort war das Bataillon Elektronische Kampfführung (EloKa) in der Heinrich-Hertz-Kaserne im rheinland-pfälzischen Daun. Diese Einheit der Bundeswehr, die streng abgeschirmt arbeitet, ist für die elektronische Aufklärung und Unterstützung der Truppe bei Auslandseinsätzen zuständig. Sie hört gegnerischen Funk, etwa der Taliban ab, und schützt die Kommunikationskanäle der eigenen Soldaten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite