bedeckt München 24°
vgwortpixel

Mecklenburg-Vorpommern:Gefährliche Trümmer

Zwei Eurofighter abgestürzt

Schutzanzug ist Pflicht: Ein Mitglied des Suchteams hat in einem Getreidefeld ein Wrackteil gefunden.

(Foto: dpa/AFP)
  • Die zwei abgestürzten Eurofighter bestehen vor allem aus Kunststoffen, die bei Verbrennung giftige Gase freisetzen.
  • Die Wrackteile der Kampfflugzeuge sind über mehrere Kilometer in der Region verstreut.
  • Über die Risiken für die freiwilligen Einsatzkräfte und die Bevölkerung soll aufgeklärt werden.

Verwirrende Bilder, Hinweise und Geräusche beschäftigen die Region, seit am Montag zwei Eurofighter der Bundeswehr über der Mecklenburgischen Seenplatte abgestürzt sind. Man sieht auf Fotos, wie sich Aufräumkommandos in weißer Schutzkleidung mit Gasmasken den Wrackteilen nähern. Zivilisten müssen sich fernhalten, die Unglücksstellen im schönen Urlaubsgebiet sind bis auf weiteres militärisches Sperrgebiet, bewacht von Feldjägern.

Anwohner hörten dieser Tage während der Bergungsarbeiten außerdem Explosionen aus dem abgeschirmten Wald, was auch nicht unmittelbar zur Beruhigung beitrug. Die Erklärung der Luftwaffe: "Explosive Teile der redundanten Rettungssysteme" der beiden Eurofighter müssten sicherheitshalber gesprengt werden. Dann macht die Meldung die Runde, dass Autos der Feuerwehr dekontaminiert und die Klamotten der Einsatzkräfte entsorgt werden sollen. Fachleute nennen die Gefahr in diesem Fall "fiese Fasern".

Verteidigungspolitik Kann die Luftwaffe überall fliegen?
Eurofighter-Absturz

Kann die Luftwaffe überall fliegen?

Was haben die verunglückten Bundeswehr-Piloten geübt? Wer ermittelt jetzt? Antworten auf die wichtigsten Fragen zum "Eurofighter"-Unglück.   Von Mike Szymanski

Trümmer der Jets fanden sich über mehrere Kilometer, auch neben einer Kita

Der Eurofighter besteht vor allem aus CFK, Kunststoffen mit Kohlenstofffasern, die bei Verbrennung mit hohen Temperaturen freigesetzt werden. Das sind dann diese "fiesen Fasern" - "vergleichbar mit Asbest", wie der Kreisbrandmeister Norbert Rieger erläutert. Geraten die Partikel in die Lunge, so sind sie tendenziell krebserregend. "Der Rauch ist giftig!", schrie ein Polizist an einer Absturzstelle.

Der eine Kampfjet fiel im Wesentlichen in ein Kornfeld bei Nossentiner Hütte, der andere in einen Forst neben der Straße zwischen Jabel und Nossentin. Zusammengestoßen waren sie über dem Fleesensee - nicht beim Tiefflug, aber bei einer Übung namens Air Combat. Ein Eurofighter entkam der Kollision und flog zurück nach Rostock-Laage. Ein erfahrener Pilot konnte sich mit Schleudersitz und Fallschirm retten, er wurde inzwischen aus der Klinik entlassen. Ein jüngerer Pilot starb, die genaue Todesursache ist zumindest öffentlich noch unbekannt. Die Trümmer der Maschinen sind über mehrere Kilometer verstreut, sie wurden auch neben einer Kita und einem Sportplatz gefunden, in Gärten. Kein Anwohner kam zu Schaden, ein glücklicher Zufall wohl. Aber noch ehe die Bundeswehr eintraf, waren die Freiwilligen Ortsfeuerwehren zur Stelle, mehr als 100 Mann.

Ehrenamtler löschten mit Wasser und Schaum, mit brennenden Eurofightern hatten sie noch nie zu tun gehabt, es war der größte Unfall der Bundeswehr seit Jahren. Vier Feuerwehrleute wurden verletzt: zwei durch den Rauch, einer verdrehte sich das Knie - einer brach sich Rippen, als ein Kerosintank detonierte und er auf sein Funkgerät fiel. Auch könnten Einsatzkräfte in Kontakt mit den möglicherweise gesundheitsschädlichen Kohlenstofffasern geraten sein, deswegen werden die Fahrzeuge fürs erste aus dem Verkehr gezogen und speziell gereinigt. "Vorsichtsmaßnahmen", sagt der Kreisbrandmeister Rieger. Ein Sprecher der Luftwaffe verweist auch auf Flugbenzin, Öl und Kühlmittel. Spezialkleidung sei für die Suchtrupps der Bundeswehr Pflicht.

Die Bürgermeisterin von Nossentiner Hütte macht sich Sorgen um die Bevölkerung

Wie gut waren Menschen in der Nähe ohne Schutzanzüge geschützt? Auch Birgit Kurth, die Bürgermeisterin von Nossentiner Hütte, macht sich naturgemäß Gedanken über Risiken für Bevölkerung und Umwelt, bei einer Versammlung soll aufgeklärt werden. 500 Soldaten untersuchen derweil das Gelände, die Bergung auch schwerer Trümmer beginnt. Die Flugschreiber wurden gefunden, sie werden ausgewertet. Irgendwann soll man erfahren, warum genau die Eurofighter kollidiert sind. Geflogen wird bald wieder, es müsse ja geübt werden, heißt es. Für den teuren und gefährlichen Einsatz erwartet der stellvertretende Landrat Thomas Müller (CDU) allerdings Finanzhilfe vom Bund. Und er ahnt: "Wir hatten sehr viel Glück."

Verteidigungspolitik Ausnahmezustand in der Urlaubsregion

Flugunfall in Mecklenburg

Ausnahmezustand in der Urlaubsregion

Nach dem Absturz zweier "Eurofighter" sucht die Bundeswehr nach Wrackteilen und Flugschreibern. Der Zorn in der Bevölkerung über die Tiefflüge wächst.   Von Peter Burghardt