bedeckt München 17°

Bundeswehr:Die Bundeswehr vs. Pokémon Go

Vorstellung Schützenpanzer Puma

Gamer verirrten sich beim Pokémon-Go-spielen auf einen Truppenübungsplatz der Bundeswehr.

(Foto: dpa)

Das Smartphone-Spiel "Pokémon Go" macht der Bundeswehr Probleme: Zivilisten geraten nicht nur beim eifrigen Spielen in Schießübungen, sie lassen sich auch kaum von Spionen unterscheiden.

Von Christoph Hickmann

Eigentlich waren die Warnsignale nicht zu übersehen. Die Schranke des Zufahrtswegs war geschlossen, die rote Flagge gehisst und zusätzlich, weil es schon dunkel war, ein Scheinwerfer eingeschaltet. Dazu gab es zahlreiche Schilder, die auf die Gefahr hinwiesen. Die drei Eindringlinge realisierten offenbar trotzdem nicht, dass sie in der Lüneburger Heide auf einen Truppenübungsplatz und, schlimmer noch, in eine Schießübung der Bundeswehr geraten waren - so berichtete es kürzlich die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Der Grund für ihre geistige Abwesenheit: das derzeit populäre Spiel Pokémon Go, bei dem die Spieler mit ihren Smartphones virtuelle Monster fangen können, die über die Landkarte verstreut sind. Auch auf Truppenübungsplätzen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfzentrum Planegg
Corona-Politik
Land der Zettelwirtschaft
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Literatur
"Es ist so wichtig, dass man sich nicht von anderen Frauen bedroht fühlt"
Coronavirus - Bayern beginnt mit Impfungen von Polizisten
Corona-Impfung
Wer kriegt was wann?
Zur SZ-Startseite