Bundeswehr:Die Bundeswehr vs. Pokémon Go

Lesezeit: 2 min

Vorstellung Schützenpanzer Puma

Gamer verirrten sich beim Pokémon-Go-spielen auf einen Truppenübungsplatz der Bundeswehr.

(Foto: dpa)

Das Smartphone-Spiel "Pokémon Go" macht der Bundeswehr Probleme: Zivilisten geraten nicht nur beim eifrigen Spielen in Schießübungen, sie lassen sich auch kaum von Spionen unterscheiden.

Von Christoph Hickmann

Eigentlich waren die Warnsignale nicht zu übersehen. Die Schranke des Zufahrtswegs war geschlossen, die rote Flagge gehisst und zusätzlich, weil es schon dunkel war, ein Scheinwerfer eingeschaltet. Dazu gab es zahlreiche Schilder, die auf die Gefahr hinwiesen. Die drei Eindringlinge realisierten offenbar trotzdem nicht, dass sie in der Lüneburger Heide auf einen Truppenübungsplatz und, schlimmer noch, in eine Schießübung der Bundeswehr geraten waren - so berichtete es kürzlich die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Der Grund für ihre geistige Abwesenheit: das derzeit populäre Spiel Pokémon Go, bei dem die Spieler mit ihren Smartphones virtuelle Monster fangen können, die über die Landkarte verstreut sind. Auch auf Truppenübungsplätzen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB