Bundestagswahl:"Es können alle drei noch Kanzler werden"

Lesezeit: 4 min

Parteien beginnen mit dem Aufhängen von Plakaten

Wahlkampf in Corona-Zeiten wie hier in Magdeburg heißt: Plakate ja, aber keine Massenveranstaltungen.

(Foto: Ronny Hartmann/dpa)

Wahlkampf ohne Titelverteidiger, viele Wechselwähler, diverse Koalitionsoptionen: Gut einen Monat vor der Bundestagswahl ist der Ausgang völlig offen. Klar ist nur, dass die Parteien kaum noch auf treue Anhängerschaft zählen können.

Von Peter Fahrenholz

Als Gerhard Schröder 1998 die Bundestagswahl gewann und Helmut Kohl nach 16 Jahren als Kanzler ablöste, war das im Grunde keine Überraschung mehr. Denn die Wechselstimmung lag nicht nur in der Luft, sie konnte auch gemessen werden. Nach einer Analyse der Bertelsmann-Stiftung lag sie damals seit dem Frühjahr konstant über 50 Prozent und blieb bis zum Wahltag stabil. 2005 hingegen schwankte die Wechselbereitschaft stark und lag am Ende unter der 50-Prozent-Marke. Die Folge war gewissermaßen nur ein halber Wechsel, die SPD verlor zwar das Kanzleramt, konnte sich aber als Juniorpartner einer großen Koalition behaupten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB