bedeckt München 17°

Bundestagswahl:Alle SPD-Kanzlerkandidaten seit 1949

Vor Martin Schulz führten zwölf Kandidaten die SPD in die Bundestagswahlkämpfe. Die wenigsten hatten Erfolg, doch einige machten dennoch später Karriere.

13 Bilder

Socialist candidate for European Commission president Schulz gestures before press briefing after European Parliament election in Berlin

Quelle: REUTERS

1 / 13

Martin Schulz (geboren am 20. Dezember 1955) führte die SPD in den Bundestagswahlkampf 2017. Der nahe Aachen geborene Buchhändler war zunächst Bürgermeister von Würselen, später Europa-Abgeordneter, zuletzt Präsident des Europaparlaments. Schulz, bereits Teil der erweiterten SPD-Spitze ist, kam zu seiner Kandidatur nach dem Verzicht des Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel. Schulz folgt ihm auch als SPD-Chef. Nach einem anfänglichen Umfragehoch geht es abwärts: Die SPD erhalten mit 20,5 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis, kurz darauf übergibt Schulz den Vorsitz an Andrea Nahles.

Kurt Schumacher

Quelle: AP

2 / 13

SPD-Chef Kurt Schumacher (13. Oktober 1895 bis 20. August 1952) trat bei der ersten Bundestagswahl 1949 gegen den Unionskandidaten Konrad Adenauer an. Er verlor diesen Urnengang ebenso wie die Wahl zum Bundespräsidenten.

ERICH OLLENHAUER

Quelle: DPA

3 / 13

Erich Ollenhauer (27. März 1901 bis 14. Dezember 1963) war bei den Bundestagswahlen 1953 und 1957 Spitzenkandidat der SPD - er war chancenlos. Ollenhauer unterlag beide Male gegen Adenauer.

Willy Brandt startet das Farbfernsehen, 1967

Quelle: DPA

4 / 13

Fünfmal war Willy Brandt (18. Dezember 1913 bis 8. Oktober 1992) Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten oder versuchte, sein Amt zu verteidigen. Er unterlag 1961 gegen Adenauer und 1965 gegen CDU-Kanzler Ludwig Erhard. 1969 gewann er gegen Kurt Georg Kiesinger. Brandt überstand 1972 ein konstruktives Misstrauensvotum im Bundestag. Bei der anschließenden Neuwahl siegte Brandt schließlich gegen Rainer Barzel.

Helmut Schmidt, 1976

Quelle: DPA

5 / 13

Brandts Nachfolger Helmut Schmidt (23. Dezember 1918 bis 10. November 2015) konnte 1976 gegen Helmut Kohl gewinnen und siegte auch im Jahr 1980: gegen CSU-Chef Franz Josef Strauß.

76215857

Quelle: AFP

6 / 13

Der ehemalige Bundesminister und Bürgermeister Münchens und Berlins, Hans-Jochen Vogel (geboren am 3. Februar 1926) versuchte sich bei der Bundestagswahl 1983 als SPD-Spitzenkandidat, musste sich jedoch Helmut Kohl geschlagen geben. Immerhin wurde er später noch SPD-Vorsitzender.

Johannes Rau

Quelle: picture-alliance/ dpa

7 / 13

Auch der damalige nordrhein-westfälische Ministerpräsident Johannes Rau (16. Januar 1931 - 27. Januar 2006) konnte gegen Helmut Kohl nicht gewinnen. Er verlor 1987, blieb in Düsseldorf Regierungschef - und wurde später Bundespräsident.

Lafontaine: Amerikaner sind wegen Irak-Einsatz Terroristen

Quelle: dpa/dpaweb

8 / 13

Noch ein SPD-Kanzlerkandidat, der gegen Helmut Kohl nicht gewinnen konnte: Der damalige saarländische Regierungschef Oskar Lafontaine (geboren am 16. September 1943) versuchte es 1990 - ohne Erfolg. Später wurde Lafontaine SPD-Chef, Bundesfinanzminister, warf hin, verließ die SPD, gründete die Linke und wurde deren Vorsitzender und Spitzenkandidat.

BJÖRN ENGHOLM

Quelle: DPA

9 / 13

Björn Engholm (geboren am 9. November 1939) wurde im Mai des Jahres 1991 zum SPD-Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 1994 ausgerufen. Doch der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein stürzte bald. Im Mai 1993 trat er im Zuge der Barschel-Affäre von allen Parteiämtern zurück.

GERMAN DEFENCE MINISTER SCHARPING ARRIVES IN OPORTO FOR WEU MEETING

Quelle: REUTERS

10 / 13

Stattdessen trat Rudolf Scharping (geboren am 2. Dezember 1947) an. Der Sozialdemokrat regierte damals Rheinland-Pfalz, doch er verlor gegen seinen Vor-Vorgänger: Helmut Kohl konnte 1994 noch einmal triumphieren. Scharping wurde 1998 Verteidigungsminister unter Kanzler Gerhard Schröder, ehe er 2002 aus der Politik ausschied und sich einer Karriere als Unternehmensberater und Radsport-Lobbyist verschrieb.

Alt-Bundeskanzler Schröder lobt Steinbrück als gute Wahl

Quelle: dpa

11 / 13

Dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Gerhard Schröder (geboren am 7. April 1944) gelang es schließlich, 1998 Helmut Kohl zu besiegen. Vier Jahre später verteidigte er das Amt gegen CSU-Chef Edmund Stoiber. 2005 musste er sich der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel geschlagen geben.

Steinmeier SPD

Quelle: dpa

12 / 13

Als amtierender Außenminister forderte Frank-Walter Steinmeier (geboren 5. Januar 1956) Merkel im Jahr 2009 heraus - ohne Erfolg. Die Partei fuhr bei der Bundestagswahl eine deutliche Niederlage ein und verlor im Parlament 76 Sitze. Steinmeier wurde 2013 erneut Außenminister. 2017 wird er als Bundespräsident ins Schloss Bellevue einziehen.

Peer Steinbrück stellt Finanzmarktpapier vor

Quelle: dpa

13 / 13

Peer Steinbrück führte die SPD 2013 in den Bundestagswahlkampf und sollte im Kampf um die Kanzlerschaft Angela Merkel besiegen. Der gebürtige Hamburger war vorher Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Bundesfinanzminister und Vizechef der SPD. Trotz seiner seiner beachtlichen Laufbahn geriet seine Wahlkampagne als Ansammlung von Pleiten, Pech und Pannen. Am Ende legte die SPD um 2,7 Prozentpunkte zu - doch mit einem Ergebnis von 25,7 Prozent blieb Steinbrück weit unter den Hoffnungen.

© Süddeutsche.de/odg/mikö

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite