Bundestagswahl:Drei von drüben

Lesezeit: 6 min

Wahlkampf - Berlin

Können die Osten? Autos und Fahrräder fahren am späten Abend im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg an Wahlplakaten vorbei.

(Foto: dpa)

Können die Osten? Das mussten sich Baerbock, Scholz und Laschet zuletzt öfter fragen lassen. Wie sie sich auf den Marktplätzen der nicht mehr ganz so neuen Länder schlagen - und welche Fallstricke in diesem interkulturellen Wahlkampf lauern.

Von Ulrike Nimz, Weimar/Apolda/Leipzig

Annalena Baerbock steht im Schatten überlebensgroßer Männer. Sie sind aus Bronze und schon eine Weile tot. Im Nieselregen haben die Grünen ein kunstrasenverkleidetes Podest aufgebaut, am Deutschen Nationaltheater, direkt vor dem Goethe-Schiller-Denkmal. Weimar, könnte man sagen, ist eine dieser ostdeutschen Geisterstädte, ein Ort großer Geister nämlich. Wer hier Wahlkampf macht, darf sich vom Hauch der Geschichte umweht wähnen. Für Annalena Baerbock fühlt sich der an diesem trüben Augusttag aber erst mal an wie Gegenwind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Karl Lauterbachs Bilanz
Kann er nun Minister? Oder kann er's nicht?
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB