Bundestagswahl:Drei von drüben

Lesezeit: 5 min

Können die Osten? Autos und Fahrräder fahren am späten Abend im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg an Wahlplakaten vorbei. (Foto: dpa)

Können die Osten? Das mussten sich Baerbock, Scholz und Laschet zuletzt öfter fragen lassen. Wie sie sich auf den Marktplätzen der nicht mehr ganz so neuen Länder schlagen - und welche Fallstricke in diesem interkulturellen Wahlkampf lauern.

Von Ulrike Nimz, Weimar/Apolda/Leipzig

Annalena Baerbock steht im Schatten überlebensgroßer Männer. Sie sind aus Bronze und schon eine Weile tot. Im Nieselregen haben die Grünen ein kunstrasenverkleidetes Podest aufgebaut, am Deutschen Nationaltheater, direkt vor dem Goethe-Schiller-Denkmal. Weimar, könnte man sagen, ist eine dieser ostdeutschen Geisterstädte, ein Ort großer Geister nämlich. Wer hier Wahlkampf macht, darf sich vom Hauch der Geschichte umweht wähnen. Für Annalena Baerbock fühlt sich der an diesem trüben Augusttag aber erst mal an wie Gegenwind.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBundestagswahl
:Schreckgespenst Rot-Grün-Rot?

Lange Zeit schien ein solches Bündnis weit weg zu sein. Mit den jüngsten Umfragen ist es allerdings plötzlich rechnerisch wieder möglich. Warum es dennoch ganz schön kompliziert werden könnte.

Von Sara Maria Behbehani, Stefan Braun, Claudia Henzler und Christian Wernicke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: