Kampf der Generationen:"Deine Enkel und Kinder müssen damit leben, was du jetzt wählst"

Kampf der Generationen: "Seitdem ich wählen kann, wähle ich CDU", sagt Joachim Böschen (l.). Genau deswegen sitzt sein Neffe Tetje Krüger heute hier bei ihm am Hof - er will das verhindern.

"Seitdem ich wählen kann, wähle ich CDU", sagt Joachim Böschen (l.). Genau deswegen sitzt sein Neffe Tetje Krüger heute hier bei ihm am Hof - er will das verhindern.

(Foto: Marcel Laskus)

Für die Alten ist der Klimawandel nur ein Thema, für die Jungen ist er das Thema dieser Wahl. Wie ein 14-Jähriger seinen Onkel dazu bringen möchte, grün statt schwarz zu wählen. Ein Generationengespräch.

Von Marcel Laskus, Ober Ochtenhausen

Auf einem Bauernhof, 40 Kilometer hinter Bremen, steht eine der kleinsten Wahlarenen des Landes. Keine Fernsehteams sind angerückt, keine Kanzlerkandidaten und auch keine Kinderreporter. Zwischen Blumenbeeten und Traktoren sitzen die beiden Diskutanten, außerdem laufen zwei Hunde herum, die den beiden ab und an durch die Beine streifen werden, dankenswerterweise aber nie eine doofe Frage stellen. Doch nur weil es in Ober Ochtenhausen beschaulich aussieht, wird es hier nicht beschaulich zugehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB