Bundestagswahl Die Union fürchtet den Wetterumschwung

Neuer Anstrich im alten Antlitz - Prognosen zufolge bekommt Angela Merkel mit CDU und CSU die meisten Stimmen.

(Foto: picture alliance / Julian Strate)

Acht Wochen vor der Bundestagswahl deutet alles auf einen Sieg von CDU/CSU hin. Was ist für die anderen Parteien noch drin? Eine Zwischenbilanz im Wahlkampf.

Von Stefan Braun und Jens Schneider, Berlin

Nach außen herrscht Ruhe, im Inneren aber brummt es. Alle Parteien bereiten sich auf den Tag X vor: Sie wollen bereit sein, wenn es nach den Sommerferien richtig losgeht. Bei der Bundestagswahl am 24. September möchten alle so viele Stimmen wie irgend möglich ergattern. Damit aber enden auch die Ähnlichkeiten.

Zum Start in die erste Augustwoche, in der in allen Bundesländern Schulferien sind, ist die Lage für die Parteien sehr unterschiedlich. Die einen - wie Union und FDP - können ihr derzeitiges Glück kaum fassen; andere wie SPD und die Grünen fürchten, schon jetzt alle Chancen verspielt zu haben. Und wieder andere wie die Linken bewegen sich im Niemandsland der Wählergunst. Bei ihnen bleibt alles unbeweglich, ob sie aggressiv sind oder leise, ob sie streiten oder Harmonie vorspielen.

Bundestagswahl Warum die SPD wieder zu scheitern droht
Kampagne zur Bundestagswahl

Warum die SPD wieder zu scheitern droht

Martin Schulz hat einen Zehn-Punkte-Plan, macht eine Sommerreise und warnt vor einer neuen Flüchtlingskrise. Nur eines hat er nicht: eine echte Wahlkampagne. Für Merkel ist das ein Glück.   Essay von Stefan Braun, Berlin

Die Union

Wie steht sie da?

Bislang ziemlich gut. In Umfragen liegt sie bei rund 40 Prozent. Das kommt, gemessen an den Konflikten der vergangenen beiden Jahre, fast schon einer Sensation gleich. Derzeit profitieren CDU und CSU nicht so sehr von eigener Stärke, sondern davon, dass die Aufmerksamkeit auf die Probleme der anderen Parteien gelenkt ist. Vor allem die vermeintlichen oder tatsächlichen Schwächen der Sozialdemokraten helfen der Union erheblich. Dazu hat sie Glück, weil die AfD anders als 2016 aktuell keine große Anziehungskraft entwickelt. Der große Zulauf in den Ländern schrumpfte im Bund zuletzt deutlich zusammen. Die Flüchtlingskrise ist nicht weg, aber die Zahl derer, die nach Deutschland drängen, ist viel geringer als 2015. Und so wirkt es, als habe die Partei rechts von der Union ihr wichtigstes Futter verloren.

Wie fühlen sich CDU und CSU selbst?

Sehr gemischt. Viele sind einfach froh, aber den meisten in der Führung sind die guten Umfragewerte nicht wirklich geheuer. Es fühlt sich ein bisschen an, als sei es zu schön, um wahr zu sein. Außerdem wissen viele bis hinauf zur Spitze, dass die Lage viel mit Glück zu tun hat. Keiner hat vergessen, wie anders es noch vor wenigen Monaten aussah, als die SPD im Schulz-Hype schon sehr laut vom Kanzleramt träumte - und die Unionsparteien sich zerstritten zeigten. "Die Lage ist viel zu fragil, um sich sicher zu fühlen", sagt einer, der in den wichtigsten Besprechungen der Wahlkampfplaner mit dabei ist.

Wovor haben sie am meisten Angst?

Dass das Wetter schlechter wird, könnte man sagen. Wirklich große Sorge aber hat die Union, dass das gefährlichste Thema noch mal aufbricht: die Flüchtlingskrise. Das hätte das Potenzial für zwei gefährliche Entwicklungen, die sich gegenseitig noch verstärken könnten: Der interne Streit könnte neu aufflammen. Er ist ja nicht beigelegt, sondern nur künstlich befriedet. Gleichzeitig könnte die AfD neuen Auftrieb erhalten; mit Konsequenzen für die Christdemokraten. Nichts hat viele in der CDU so sehr an Merkel zweifeln lassen wie das Gefühl, dass ihr damals etwas aus der Hand glitt. Merkels langes Zögern, ob sie noch mal antreten soll, hat hier seinen Ursprung.

Umso verärgerter schauen CDU und CSU auf Martin Schulz, der in diesen Tagen nichts unversucht lässt, um das Thema wieder ins Zentrum des Wahlkampfs zu rücken. Das ist nicht grundsätzlich unberechtigt, wenn man den Blick Richtung Italien richtet. Das räumen selbst viele Christdemokraten ein. Aber die Dramatisierungen von Schulz, der gleich eine neue große Krise vorhersagt, betrachtet die Union als gefährlichen Tabubruch. Der Grund: Schulz bediene niedere Instinkte und werde am Ende damit nur der AfD neue Nahrung geben.

SPD

Wie steht sie da?

Ziemlich bescheiden. Derzeit pendelt sie in den Umfragen zwischen 22 und 26 Prozent. Das bedeutet: Eine Ablösung der Kanzlerin mit einem rot-rot-grünen Bündnis oder einer Ampelkoalition liegt in weiter Ferne. Insbesondere von außen beginnt die Debatte, dass Schulz für seinen Weg ins Kanzleramt gar keine Machtoption mehr habe. Das kann die Stimmung vergiften, auch wenn es für den Wahlkampf egal sein könnte. Denn eigentlich hatte sich die SPD geschworen, dieses Mal ihre Grundbotschaft nicht von Koalitionen abhängig zu machen. Ob das klappt? Kann keiner sagen.

Wie fühlt sie sich selbst?

Sie kämpft, und ihr stärkstes Gefühl dabei ist der Trotz. Sie will sich nach 2009 und 2013 nicht noch einmal in ein Schicksal fügen, das ihr mittlerweile irgendwas um die 25 Prozent zuschreibt - ganz so, als sei mehr einfach nicht mehr möglich. Dabei tut den allermeisten Sozialdemokraten gut, dass es bislang intern keine größeren Risse gibt und keine Quertreiber. Anders als 2013 muss Schulz derzeit nicht fürchten, dass hinter vorgehaltener Hand alle möglichen Leute schlecht über ihn reden. Noch hält die Partei weitestgehend zusammen. Auch wenn das Gefühl bleibt, dass Außenminister Sigmar Gabriel, der mal Parteichef war und beinahe Kanzlerkandidat geworden wäre, immer noch ein guter Wahlkämpfer ist, der genial sein kann und manchmal gefährlich übers Ziel hinausschießt.

Was ist ihre größte Angst?

Dass sich an der derzeitigen Stimmungslage bis zum 24. September nichts mehr ändert. Das hieße, dass Schulz politisch Purzelbäume schlagen, Kopfstände machen oder halbnackt um den Block rennen könnte, ohne dass er noch eine Chance auf eine Wende hätte. Käme es so, hätte es eine deprimierende Wirkung, weil die SPD dann mit drei sehr unterschiedlichen Kandidaten - Frank-Walter Steinmeier, Peer Steinbrück, Martin Schulz - keinen Umschwung zusammengebracht hätte. Ob sie unter solchen Umständen in der Lage wäre, noch einmal eine große Koalition zu versuchen, kann niemand sagen. Derzeit hält das aber kaum jemand mehr für möglich. Auch wenn es Stand heute die einzige Möglichkeit wäre, damit Sigmar Gabriel und Martin Schulz noch Einfluss im Land behalten könnten.

FDP

Wie steht sie da?

Derzeit prächtig. Jedenfalls wenn man bedenkt, woher sie kommt. Sie hat es nach drei sehr schwierigen Jahren tatsächlich geschafft, mit neuer Kraft und neuer Anmutung ins Wahljahr 2017 zu starten. Dramaturgisch hat der FDP dabei der Wahlkalender extrem geholfen. Dass ausgerechnet in diesem Jahr vor der Bundestagswahl in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen gewählt wurde, hätte kein FDP-freundlicher Choreograf besser entwerfen können. Prächtiges Ergebnis im hohen Norden, prächtiges Ergebnis im tiefen Westen. Beides zusammen ergibt einen prächtigen Start in den Bundestagswahlkampf. Derzeit rangiert die FDP in den Umfragen zwischen acht und zehn Prozent; das könnte nach dem Debakel 2013 tatsächlich direkt in eine neue schwarz-gelbe Regierung führen.

Bundestagswahl Die Vollbeschäftigung, ein großer Traum
Bundestagswahl

Die Vollbeschäftigung, ein großer Traum

Die Union verspricht in ihrem Wahlprogramm, die Arbeitslosigkeit bis 2025 zu halbieren. Das ist möglich, aber schwierig. Alle Fragen und Antworten.   Von Thomas Öchsner

Wie fühlt sie sich selbst?

Sie kann ihr Glück kaum fassen. Mancher erzählt sich, dass selbst der Parteichef sich hin und wieder zwickt, um zu wissen, dass er das alles nicht geträumt hat. Christian Lindner ist ein begabter Selbstdarsteller, und er hat derzeit die Kraft, sich von Bedenkenträgern nicht abbringen zu lassen. Aber er weiß genau, wie sich die Zeit nach der Niederlage 2013 angefühlt hat. Deshalb fühlt er sich noch nicht unsterblich - obwohl mancher seiner Auftritte an jenen Guido Westerwelle erinnert, der in Hochphasen unerbittlich sein konnte. Ansonsten kann man an der FDP sehr gut studieren, wie es ist, wenn einer einen Lauf hat: Die Fehler bleiben erst mal aus, und der Glaube an sich selbst gibt einem Flügel. Wer die Plakatkampagne anschaut oder auch die frechen Youtube-Filmchen mit dem Parteichef, der kann spüren, dass der FDP der Wahlkampf zur Zeit einfach Spaß macht.

Was ist ihre größte Sorge?

Dass die schöne Blase doch noch platzt, weil vor allem alte Gegner des Parteichefs eine Anti-Lindner-Kampagne starten könnten. Das ist derzeit nicht sehr wahrscheinlich, aber auch nicht komplett ausgeschlossen. Das Buch von Gerhard Papke, dem Ex-Fraktionschef in Nordrhein-Westfalen, steht für beides: Dass so etwas bislang wenig Wirkung entfaltet - und dass es solche Stimmen durchaus gibt, auch wenn sich alle potenziellen Kandidaten im Augenblick disziplinieren. Ansonsten fürchtet die FDP nur eines: dass die Flüchtlingskrise noch mal zu einer radikalen Zuspitzung der Debatte führen könnte. Dann könnte es schwer werden, im öffentlichen Streit eine eigene Rolle zu behalten.