Ikonographie des Wahljahres:"An diesem Bild zerbrach sein Wahlkampf"

Hochwasser in Deutschland: Armin Laschet lacht in Erftstadt

Laschet lacht im Angesicht der Katastrophe: Das Bild, das für den Kandidaten zu einem großen Problem wurde.

(Foto: Marius Becker/AP)

Armin Laschets Lachen während der Flutkatastrophe wurde zu einer negativen Ikone des Wahlkampfs. Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Claus Leggewie über die gewaltige Macht der Bilder und unverzeihliche Fehler.

Interview von Sebastian Gierke

Bilder haben in diesem Wahlkampf eine große Rolle gespielt. Laschets Lachen oder die Merkel-Raute von Olaf Scholz werden noch lange im kollektiven visuellen Gedächtnis bleiben. Der Politik- und Kulturwissenschaftler Claus Leggewie erklärt, wieso Manipulation durch Bilder so einfach und der Kontext so wichtig ist. Und warum Laschets spontaner Heiterkeitsausbruch im Angesicht der Flutkatastrophe so verheerend für ihn war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB