bedeckt München -1°

Bundestagswahl 2021:Seehofer schlägt 26. September als Wahltermin vor

Bundesinnenminister Horst Seehofer

Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich einem Bericht zufolge bereits schriftlich für den Termin-Vorschlag entschieden.

(Foto: dpa)

Der Termin soll außerhalb von Ferienzeiten liegen, begründet der Innenminister den Vorschlag. Endgültig entscheiden muss der Bundespräsident.

Nach Beratungen mit Ländern und Fraktionen schlägt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) den 26. September 2021 als Termin für die kommende Bundestagswahl vor. Das geht aus einem Vorschlag des Ministers hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Endgültig entscheiden muss Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

"Da die Termine für Wahlen zum Deutschen Bundestag nicht mit Ferienzeiten kollidieren sollen, kommen für die nächste Bundestagswahl nur der 19. oder der 26. September 2021 in Frage. Alle anderen Termine überschneiden sich entweder mit den Zeiträumen für die Sommer- oder die Herbstferien in mehreren Ländern", schreibt Seehofer der dpa zufolge. Die Länder und die im Bundestag vertretenen Parteien hätten sich mehrheitlich für den 26. September ausgesprochen. Der Bundeswahlleiter habe keine Einwände angemeldet.

Der Bundestag wird regulär auf vier Jahre gewählt. Für Neuwahlen gibt das Grundgesetz ein Zeitfenster vor, innerhalb dessen der präzise Termin liegen muss. Nach dem Bundeswahlgesetz bestimmt der Bundespräsident den Tag der Bundestagswahl. Er folgt dabei aber in der Regel der Empfehlung der Bundesregierung, die sich vorher mit den Bundesländern, dem Bundestag und den einzelnen Fraktionen abgestimmt hat, wie der Bundestag auf seiner Internetpräsenz erklärt.

Der Wahltag darf nur auf einen Tag festgelegt werden, der frühestens 46 und spätestens 48 Monate nach Beginn der laufenden Wahlperiode liegt. Außerdem muss der Wahltag ein Sonntag oder ein gesetzlicher Feiertag sein.

© SZ/dpa/aner
Zur SZ-Startseite
Bundespräsident Steinmeier besucht Stasi-Unterlagen-Archiv

DDR-Geschichte
:Bundestag beschließt Überführung der Stasi-Akten

Die Unterlagen sollen künftig im Bundesarchiv lagern und weiterhin öffentlich zugänglich bleiben.

Lesen Sie mehr zum Thema