bedeckt München 14°

Bundestag:So lief Becks politische Karriere

Seit 1994 sitzt der Grünen-Politiker im Bundestag. Unermüdlich setzt er sich für die Rechte homosexueller Paare und das Holocaust-Gedenken ein.

8 Bilder

Volker Beck

Quelle: picture alliance / dpa

1 / 8

Volker Beck ist einer der profiliertesten Grünen-Politiker in Deutschland, er ist Mitglied des Bundestags seit 1994 und war viele Jahre Erster Parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion. Jetzt, im März 2016, ist er wohl über einen Skandal gestolpert. Bei einer Routinekontrolle fanden Berliner Polizeibeamte 0,6 Gramm einer "betäubungsmittelsuspekten Substanz", wie es die Staatsanwaltschaft bezeichnet. Beck legte nach Bekanntwerden der Geschichte alle Fraktionsämter nieder.

Bundestag Thierse Beck

Quelle: picture-alliance / dpa/dpaweb

2 / 8

"Ich habe immer eine liberale Drogenpolitik vertreten. Zu den gegen mich erhobenen Vorwürfen wird mein Anwalt zu gegebener Zeit eine Erklärung gegenüber der Staatsanwaltschaft abgeben", ließ Beck in einem ersten Statement verlauten.

Der Politiker Beck, 1960 in Stuttgart geboren, steht in der Tat für grün-liberale Positionen. Er gilt als Menschenrechtler und hatte sich zum Beispiel für den Bau des Holocaust-Mahnmals in Berlin eingesetzt. Das Bild zeigt ihn 2003 im Gespräch mit dem damaligen Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse.

BUETIKOFER BECK

Quelle: picture alliance / AP Photo

3 / 8

Beck mit Parteikollege Reinhard Bütikofer im Jahr 2004. Zu dem Zeitpunkt war er schon zehn Jahre Mitglied des Bundestags. Die Berliner Zeitung schrieb im November 2015 über ihn und seine Politik: "Volker Beck ist ein eindrucksvolles Beispiel für einen Parlamentarier, der eine Agenda hat und sie, freilich im glücklichen Einklang mit dem Zeitgeist, konsequent umsetzt."

File photo of member of the German Bundestag Volker Beck

Quelle: REUTERS

4 / 8

Von seinem ersten Sitzungstag im Bundestag an setzte sich Beck für die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben ein. 1987 hatte ihn die Bundestagsfraktion als "Schwulenreferenten" eingestellt, was für Verwunderung in der alten Hauptstadt Bonn sorgte. In den kommenden Jahren trat Beck stets offensiv für Gleichberechtigung ein, einmal tat er das im Rahmen einer Protestveranstaltung auf dem Roten Platz in Moskau 2006, wo er verletzt wurde.

Russland verbietet ´Schwulenpropagandaª

Quelle: picture alliance / dpa

5 / 8

Ein Jahr später, im Mai 2007, demonstrierte Beck wieder in Moskau. Wieder ging es um die Rechte Homosexueller. Diesmal wurde er sogar festgenommen. Danach forderte Beck die Bundesregierung auf, gegenüber Staaten, in denen Homosexuelle unterdrückt werden, mit Nachdruck auf die Einhaltung der Europäischen Menschenrechtskonvention zu drängen. Der Antrag wurde abgelehnt.

Regierung lehnt Auskunft zu PanzergeschâÄ°ft ab

Quelle: picture alliance / dpa

6 / 8

Zusammen mit Hans-Christian Ströbele im Jahr 2011: Damals war Beck Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, er lenkte die Geschicke der Fraktion seit 2002. 2013 verzichtete Beck auf den Posten, weil er in die Kritik geraten war: Er musste sich für einen Buchbeitrag aus dem Jahr 1988 rechtfertigen, in dem er sich unter bestimmten Voraussetzungen für eine "Entkriminalisierung" von Sex zwischen Erwachsenen und Kindern eingesetzt hatte.

Landesparteitag Gr¸ne NRW

Quelle: picture alliance / dpa

7 / 8

Vor der Bundestagswahl 2013: Die Spitzenkandidaten der Landesliste der Grünen in NRW, Beck und die heutige Parteivorsitzende Katrin Göring-Eckardt. Sein Wahlkreisbüro hat Beck in Köln.

Bundestag - Aktuelle Stunde

Quelle: picture alliance / dpa

8 / 8

In jüngster Zeit trat Beck häufig als Kritiker der Asylpolitik der Bundesregierung in Erscheinung. Noch weniger Verständnis zeigte der Grüne freilich für die Slogans der AfD, deren Vorsitzende Frauke Petry er in einer Talkshow anging und statt einer Flüchtlingskrise eine "Demokratiekrise in Sachsen" ausmachte. "Sie übernehmen für nichts die politische Verantwortung", sagte Beck zu Petry. Ein Vorwurf, dem man ihn nun nicht machen kann.

© SZ.de/fued
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema