bedeckt München 18°
vgwortpixel

Parlament:Zahl der Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten deutlich gestiegen

Bundestag

5336 Mitarbeiter unterstützen derzeit die Parlamentarier im Bundestag.

(Foto: dpa)

Mehr als 5300 Mitarbeiter unterstützen derzeit die Parlamentarier bei ihrer Arbeit. Seit 2010 ist ihre Zahl fast doppelt so stark gewachsen wie die der Abgeordneten.

Die Zahl der Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Derzeit gibt es laut Bundestagsverwaltung 5336 Mitarbeiter, die die Abgeordneten zur Unterstützung ihrer parlamentarischen Arbeit auf Kosten der Steuerzahler beschäftigen. Gut die Hälfte von ihnen arbeitet im Bundestag, der Rest in Büros in den Wahlkreisen. Im Jahr 2010 waren es erst 4209 Mitarbeiter, ihre Zahl ist seitdem also um gut 26 Prozent gestiegen. Damit ist die Zahl der Mitarbeiter in dem Zeitraum fast doppelt so stark gewachsen wie die der Abgeordneten (plus 14 Prozent).

Jeder Parlamentarier darf jährlich gut eine Viertelmillion Euro für Mitarbeiter ausgeben. In diesem Jahr stehen dafür 253,7 Millionen Euro im Bundeshaushalt. Die Normgröße des Bundestages liegt bei 598 Abgeordneten. Im Jahr 2010 gab es wegen zahlreicher Überhangmandate aber 622 Parlamentarier, derzeit sind es 709. Nach der nächsten Wahl könnten es sogar mehr als 800 Abgeordnete werden. Grund dafür ist eine Änderung des Wahlrechts im Jahr 2013. Seitdem werden alle Überhangmandate durch weitere Mandate ausgeglichen.

Wegen dieser Entwicklung bemüht sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) darum, dass es noch in dieser Legislaturperiode zu einer Änderung des Wahlrechts kommt. Am vergangenen Wochenende sagte Schäuble im Deutschlandfunk, er sei "grundsätzlich zuversichtlich", dass dem Bundestag eine Reform gelingen werde. Er führe jedenfalls "laufend Gespräche" darüber. Zur Sicherheit habe seine Verwaltung jedoch bereits "ein Genehmigungsverfahren für den Bau von Bürocontainern beantragt", um auch mehr als 800 Abgeordnete samt ihrer Mitarbeiter unterbringen zu können.

© SZ vom 18.12.2019/gal
Demokratie Wohl dem, der Mitarbeiter hat

Wahlkampf

Wohl dem, der Mitarbeiter hat

Es gibt Abgeordnete, die ihre Bundestagsmitarbeiter auch für Parteiangelegenheiten einsetzen. Das Verfassungsgericht hat das kritisiert. Nun gibt es neue Regeln - doch zwei wichtige Fragen bleiben offen.   Von Robert Roßmann

Zur SZ-Startseite