Konstituierende Sitzung des Bundestags:Ein letztes Geheimnis

Lesezeit: 5 min

Konstituierende Sitzung des Bundestags: Zum ersten Mal seit 1990 nicht mehr Bundestagsabgeordnete: Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der VIP-Tribüne im Reichstagsgebäude.

Zum ersten Mal seit 1990 nicht mehr Bundestagsabgeordnete: Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der VIP-Tribüne im Reichstagsgebäude.

(Foto: Markus Schreiber/AP)

Schäuble geht, Bas kommt, Merkel sitzt auf der Tribüne: Im neuen Bundestag ist der Umbruch deutlich spürbar, der das politische Berlin erfasst hat. Die Botschaft des dienstältesten unter ihnen dürfte die Abgeordneten noch beschäftigen.

Von Robert Roßmann, Berlin

Es ist genau 13.26 Uhr, als eine große politische Karriere der Bundesrepublik zu Ende geht. Fast 50 Jahre sitzt Wolfgang Schäuble nun schon im Bundestag. Er war Partei- und Fraktionsvorsitzender, Chef des Kanzleramts, einmal Finanz- und zweimal Innenminister. Er hat den Vertrag zur deutschen Einheit verhandelt und mit einer Rede maßgeblich dafür gesorgt, dass Berlin Bundeshauptstadt geworden ist. An diesem Dienstag nimmt Schäuble bereits zum 14. Mal an einer konstituierenden Sitzung des Bundestags teil, bei seinem Debüt saß noch Ludwig Erhard im Parlament. Und doch ist dieser Moment für ihn ein ganz besonderer. Denn er muss selbst sein Ende in der ersten Reihe der Politik verkünden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite