Bundestag – Michael Glos (CSU)

Sein Abschied aus dem Deutschen Bundestag ist weniger überraschend als die Berufung in das höchste Amt, das er je bekleiden durfte - oder musste: Nach der Bundestagswahl 2005 wurde Michael Glos zum Wirtschaftsminister der großen Koaltion berufen - und war davon nicht minder überrascht als das komplette politische Berlin. Schließlich räumte der gebürtige Unterfranke ein, dass ihn dieses Ressort nie besonders interessiert habe. Am 7. Februar 2009 durfte er dann seinen Rücktritt erklären.

Nun zieht sich der 68-Jährige nach 37 Jahren als Abgeordneter aus dem deutschen Bundestag zurück. Seit 1976 war der Müllermeister stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Schweinfurt ins Parlament eingezogen und führte mehr als zwölf Jahre die CSU-Landesgruppe. Zu Oppositionszeiten galt er als eine Art Cheerleader der Union bei Bundestagsdebatten.

Bild: dpa 28. Juni 2013, 13:442013-06-28 13:44:48 © Süddeutsche.de/müh/dpa/josh/joku/lala