Rüstungsexporte:Rasant auf neuem Kurs

Rüstungsexporte: "Die Welt ist eine komplett andere geworden": Die Bundesregierung hat ihren bisherigen Widerstand gegen den Export von "Eurofightern" (im Bild eine Bundeswehr-Maschine) aufgegeben.

"Die Welt ist eine komplett andere geworden": Die Bundesregierung hat ihren bisherigen Widerstand gegen den Export von "Eurofightern" (im Bild eine Bundeswehr-Maschine) aufgegeben.

(Foto: Moritz Frankenberg/picture alliance/dpa)

Nach wochenlangen internen Debatten ist sich die Ampelspitze nun einig: Deutschland wird der Lieferung von "Eurofightern" an Saudi-Arabien nicht länger im Wege stehen. Das dürfte der Koalition neuen Krach bescheren.

Von Markus Balser, Stefan Kornelius und Paul-Anton Krüger

Eine Szene aus einer anderen Welt: Die deutsche Außenministerin steht im ehrwürdigen King-David-Hotel in Jerusalem und verkündet, dass die Bundesregierung dem Export von Kampfjets vom Typ Eurofighter Typhoon an Saudi-Arabien nicht im Wege stehe. Die Bundesregierung ist also bereit zum Verkauf hochtechnologischer Waffen in ein Krisenland und macht die Neuigkeit ausgerechnet in Israel öffentlich, jenem Land, das die Aufrüstung des arabischen Nachbarn bis vor Kurzem zu verhindern versucht hätte. Annalena Baerbocks Kommentar dazu: "Die Welt, insbesondere hier im Nahen Osten, ist seit dem 7. Oktober eine komplett andere geworden."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNahost
:Eine schier unmögliche Mission

Zweistaatenlösung, Schutz der palästinensischen Zivilisten - in Israel dringen Außenministerin Baerbock und ihr US-Kollege Blinken mit ihren Forderungen kaum durch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: