Süddeutsche Zeitung

Bundespräsidentenwahl:Olivia Jones in der Bundesversammlung: "Ich bin der Farbtupfer hier"

Die Dragqueen wählt auf Einladung der Grünen den neuen Bundespräsidenten mit. Weitere Prominente sind im Plenarsaal zusammengekommen. Der Wahltag in Bildern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier mit einem Blumenstrauß. Schon im ersten Wahlgang hat eine deutliche Mehrheit der Bundesversammlung für Steinmeier gestimmt.

Elke Büdenbender, die Frau des neu gewählten Bundespräsidenten, (links) unterhält sich nach der Wahl mit Daniela Schadt, der Lebensgefärtin des scheidenden Bundespräsidenten Joachim Gauck.

Im Berliner Reichstags-Gebäude ist die Bundesversammlung zur Wahl des neuen Bundespräsidenten zusammengekommen. Vor der Wahl wird der amtierende Bundespräsident Joachim Gauck (Mitte) von den Wahlleuten mit Beifall begrüßt.

Auch der frühere Bundespräsident Christian Wulff und seine Frau Bettina haben auf der Tribüne des Plenarsaals Platz genommen.

Und natürlich auch da - in freudvoller Erwartung seiner Wahl zum Bundespräsidenten: Frank-Walter Steinmeier.

Ihre Stimme hat Steinmeier. Schauspielerin Iris Berben, eine der Wahlfrauen, sagte der ARD, was sie am SPD-Mann schätzt: "Er könnte es schaffen, die Menschen einzusammeln, die uns verloren gegangen sind. (...) Er kann zuhören, er kann reden und er kann schweigen."

Zu den Wahlleuten in der Bundesversammlung gehören die Drag Queen Olivia Jones ("Ich bin der Farbtupfer hier", Mitte) und der Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Jogi Löw (links). Die beiden stehen hier mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, 2. von rechts) und Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen - rechts) zusammen.

Er sieht hier fast selbst aus wie ein Politiker, ist aber immer noch Komiker Hape Kerkeling bei der Stimmabgabe.

Auch das Fotografiertwerden gehört zur Bundespräsidentenwahl: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), Schauspielerin Veronica Ferres, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Monika Grütters sowie Unternehmerin Friede Springer (von links) im Plenarsaal kurz vor der Wahl des neuen Bundespräsidenten.

Noch ein Foto als Erinnerung: Staatssekretärin Iris Gleicke (SPD) und Sänger Peter Maffay lassen sich ebenfalls gemeinsam fotografieren.

Der Tag der Bundespräsidentenwahl hatte zuvor mit einem ökumenischen Gottesdienst in der St. Hedwigs Kathedrale in Berlin begonnen. Frank-Walter Steinmeier kommt zusammen mit seiner Frau Elke Büdenbender. Zu dem nicht öffentlichen Gottesdienst hatten der Leiter des Kommissariats der katholischen deutschen Bischöfe in Berlin, Karl Jüsten, und der Bevollmächtigte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Martin Dutzmann, geladen.

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf dem Weg in die Morgenandacht, in der Dutzmann dazu aufrief, an den künftigen Bundespräsidenten keine überhöhten Erwartungen zu stellen. "Auch ein Staatsoberhaupt ist und bleibt ein Mensch mit Stärken und Schwächen, mit Gaben und Fehlern, mit guten und mit schlechten Tagen", betont Dutzmann in seiner Predigt. Er wünsche dem künftigen Bundespräsidenten den Geist der Kraft, Liebe und Besonnenheit. Jüsten sagt, er wünsche sich, dass von der Bundesversammlung ein Signal für Gemeinsinn und inneren Zusammenhalt ausgehe.

Auch Bundestagspräsident Norbert Lammert ist mit seiner Frau Gertrude unterwegs in Richtung Kathedrale. Er wird am Mittag die Bundesversammlung mit einer Rede eröffnen.

Malu Dreyer, die Präsidentin des Bundesrates, und ihr Mann Klaus Jensen besuchen den Gottesdienst ebenfalls.

Frank-Walter Steinmeier sitzt in der Kathedrale neben Kanzlerin Angela Merkel. Der Ex-Außenminister, gegen den vier weitere Bewerber antreten, wird auch von der FDP unterstützt und kann bei der Wahl mit vielen Stimmen der Grünen rechnen.

Weiße Stehtische in Reih und Glied: Während die Politiker noch in der Kathedrale sitzen, macht eine Reinigungskraft das Paul-Löbe-Haus des Bundestages sauber. Hier findet heute nach der Wahl des neuen Bundespräsidenten ein Empfang statt.

Damit jeder weiß, wo er hingehört: Mit farbigen Zetteln sind die Sitze im Plenarsaal des Bundestages markiert. Die Bundesversammlung wählt hier heute den neuen Bundespräsidenten.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3374990
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/vbol
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.