bedeckt München 28°

Bundespräsidentenwahl:Das sind die bekanntesten Wahlleute

Die Grünen schickten Joachim Löw und Carolin Kebekus zur Bundespräsidentenwahl, Hape Kerkeling ging für die CDU - und auch die Piraten entsandten einen bekannten Vertreter.

Von Benjamin Moscovici

22 Bilder

Joachim Löw

Quelle: dpa

1 / 22

Selbst Wegbegleiter können sich nicht erinnern, dass Joachim Löw, Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, je zu politischen Fragen Stellung bezogen hätte. Nicht mal nach den Kabinenbesuchen der Kanzlerin (wie zum Beispiel nach dem siegreichen WM-Finale 2014). Jetzt haben die Grünen in Baden-Württemberg den Bundestrainer als Wahlmann verpflichtet. Sie unterstützen die Kandidatur von Frank-Walter Steinmeier. Dass der ehemalige Außenminister der nächste Bundespräsident wird, galt schon vor der Wahl als ausgemacht. Aber einen Bundestrainer und Weltmeister auf seiner Seite zu haben, kann sicher nicht schaden.

Natalia Wörner

Quelle: Jens Kalaene/dpa

2 / 22

Die 49-jährige Schauspielerin Natalia Wörner ist seit vergangenem Jahr mit Bundesjustizminister Heiko Maas liiert. Nach dem Abitur hatte Wörner zunächst als Model in Paris, Mailand und Wien gearbeitet und ist dann zum Film gekommen.

Wenn das Wahlergebnis bereits im Vorfeld absehbar ist, entscheiden sich die Parteien häufig dazu, Prominente in die Bundesversammlung zu entsenden. Das soll Volksnähe zeigen und ist häufig auch eine Würdigung eines bestimmten politischen oder sozialen Engagements und manchmal vielleicht auch ein kleiner Freundschaftsdienst.

Edmund Stoiber und Franz Müntefering, 2004

Quelle: dpa/dpaweb

3 / 22

Die ehemaligen Politiker Edmund Stoiber und Franz Müntefering durften am 12. Februar noch einmal Parlamentsluft schnuppern. Müntefering war unter anderem SPD-Fraktionsvorsitzender sowie Vizekanzler und Arbeitsminister unter Gerhard Schröder. Seit 2015 ist er Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen. Edmund Stoiber, CSU, war zwischen 1993 und 2007 Ministerpräsident des Freistaates Bayern und ist seitdem Ehrenvorsitzender seiner Partei.

18th Annual German Comedy Awards

Quelle: Getty Images

4 / 22

Die Komikerin Carolin Kebekus stimmt auf Einladung der nordrhein-westfälischen Grünen für Kandidat Steinmeier. Sie gehört zum Ensemble der wöchentlichen Polit-Satire "Heute Show" und moderiert seit fast zwei Jahren die Sendung "Pussy Terror TV" im WDR.

12. Semperopernball in Dresden

Quelle: dpa

5 / 22

Focus-Gründer und Herausgeber Helmut Markwort (links) ist seit 1968 Mitglied der FDP. Nun unterstützt er für die Liberalen den Konsenskandidaten Steinmeier. Roland Koch (rechts) war von 1999 bis 2010 hessischer Ministerpräsident und zudem mehr als zehn Jahre Landesvorsitzender der CDU. Nach seinem Rückzug aus der Politik war er von 2011 bis 2014 Vorstandsvorsitzender des deutschen Baukonzerns Bilfinger. Beide unterhalten sich hier beim Semperopernball in Dresden.

-

Quelle: lks

6 / 22

Hape Kerkeling, auf Einladung der CDU in der Bundesversammlung, hat ein ganz besonderes Verhältnis zur Politik: Mit seiner Kunstfigur Horst Schlämmer (im Bild) trat er 2009 in dem Film "Horst Schlemmer - Isch kandidiere" gegen Angela Merkel an.

Feridun Zaimoglu erhielt Kieler Kulturpreis

Quelle: picture alliance / dpa

7 / 22

Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu saß schon 2009 für die Grünen in der Bundesversammlung. Dieses Mal hat ihn die SPD in das Gremium geholt. Es würde aber keinen Unterschied machen: Beide Parteien haben Steinmeier unterstützt.

Friede Springer

Quelle: dpa

8 / 22

Friede Springer, fünfte und letzte Ehefrau des Journalisten und Verlegers Axel Springer sowie Mehrheitseignerin am Verlagshaus Axel Springer SE, nahm wie schon bei der letzten Wahl für die CDU an der Bundesversammlung teil.

Bundespräsident Gauck verleiht Verdienstorden

Quelle: dpa

9 / 22

Der Schlagersänger Roland Kaiser wird von der SPD in die Bundesversammlung geschickt. Mit Bundespräsidenten kennt er sich aus. 2016 erhielt er von Joachim Gauck das Bundesverdienstkreuz am Bande für seinen Einsatz für benachteiligte Kinder.

Silbermond starten Tour in Bautzen

Quelle: picture alliance / dpa

10 / 22

Stefanie Kloß, Sängerin der Pop-Band Silbermond, saß für die SPD in der Bundesversammlung. Sie hat sich immer wieder auf Konzerten und in Kommentaren gegen rechte Gewalt eingesetzt.

Peter Maffay

Quelle: dpa

11 / 22

Der Rocksänger Peter Maffay ist seit Jahren politisch aktiv. Mit Konzerten setzt er sich für Toleranz und Vielfalt ein, seit 2012 ist er einer der deutschen Botschafter der Initiative "UN-Dekade Biologische Vielfalt". Er saß für die SPD in der Bundesversammlung.

Christopher Street Day 2014 in Hamburg

Quelle: dpa

12 / 22

Für die Grünen hat die Travestiekünstlerin Olivia Jones zugesagt, am 12. Februar auf der Bundesversammlung für Frank-Walter Steinmeier als nächsten Bundespräsidenten zu stimmen.

Thierse-Äußerung zu Kohl - scharfe Kritik

Quelle: picture-alliance/ dpa

13 / 22

Der SPD-Politiker Wolfgang Thierse war von 1998 bis 2005 Präsident des Deutschen Bundestages und anschließend weitere acht Jahre dessen Vizepräsident.

-

Quelle: Peter Hinz-Rosin

14 / 22

Der Stacheldraht im Kopf führe dazu, dass der Wähler alles abnicke, was ihm vorgesetzt wird, sagt Kabarettist Volker Pispers. Passend, dass er nun einer der Prominenten ist, der einer Einladung der Piraten zur Bundesversammlung folgte. Angesichts der schlechten Umfragewerte könnte es das letzte Mal sein, dass jemand für die Piratenpartei an der Wahl des Bundespräsidenten teilnimmt.

Iris Berben

Quelle: dpa

15 / 22

Die Schauspielerin Iris Berben ist seit Jahren für die SPD aktiv und setzt sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus und rechtsextreme Gewalt ein. 2002 erhielt sie den Leo-Baeck-Preis des Zentralrats der Juden in Deutschland.

-

Quelle: AFP

16 / 22

Semiya Şimşek ist die Tochter des Blumenhändlers Enver Şimşek, der im Herbst 2000 in Nürnberg das erste Opfer der NSU-Mordserie wurde. Mit ihrer Rede bei der zentralen Gedenkfeier für die Opfer und ihrem Buch "Schmerzliche Heimat: Deutschland und der Mord an meinem Vater" wurde sie zur Stimme der Opferfamilien. Sie saß für die Linken in der Bundesversammlung.

Dieter Stein (2014)

Quelle: www.blu-news.org; blu-news.org / CC-by-sa-2.0

17 / 22

Einziger Prominenter für die AfD in der Bundesversammlung ist Dieter Stein. Der Publizist hatte bereits als Schüler die Zeitung Junge Freiheit gegründet und ist bis heute ihr Chefredakteur. Stein gilt als Vertreter der sogenannten "Neuen Rechten". Für die AfD trat der stellvertretende Bundesvorsitzende Albrecht Glaser als Kandidat an.

Deutscher Fernsehpreis 2017

Quelle: Getty Images

18 / 22

Die Schauspielerin Veronica Ferres stimmt im Auftrag der CDU für Steinmeier. Sie und ihr Ehemann Carsten Maschmeyer sind mit Altpräsident Christian Wulff befreundet.

Alexander Hold

Quelle: dpa

19 / 22

Alexander Hold (bekannt als "Richter Alexander Hold" aus der gleichnamigen TV-Show) war der Kandidat der Freien Wähler für das Amt des Bundespräsidenten - und durfte am 12. Februar auch selbst abstimmen.

-

Quelle: Stephan Rumpf

20 / 22

Der oberbayerische Regisseur und Drehbuchautor Marcus H. Rosenmüller ist bekannt für seine modernen Heimatfilme wie "Wer früher stirbt ist länger tot". Auch er ging für die SPD in die Bundesversammlung.

Engelbert Sonneborn kandidiert als Bundespräsident

Quelle: dpa

21 / 22

Der Satiriker Martin Sonneborn (links), der als Die-PARTEI-Spitzenkandidat ins Europäische Parlament gewählt wurde, saß für die Piratenpartei in der Bundesversammlung. Er hatte erst wenige Tage vor der Wahl seinen eigenen Vater, Engelbert Sonneborn, für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen. Auf Twitter schreibt Sonneborn Senior: "Ich werde neuer Bundespräsident! 78 Jahre alt, parteilos, CDU-Wähler. Ich besitze einen schwarzen Anzug." Und seit einigen Tagen offenbar auch einen eigenen Twitter Account.

VfL Bochum 1848 v Karlsruher SC - Second Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

22 / 22

Joachim Löw ist nicht der einzige Vertreter des Fußballs, die niedersächsische SPD schickt mit Bibiana Steinhaus die erfolgreichste deutsche Schiedsrichterin in die Bundesversammlung. Sie dürfte diese Aufgabe mit Bravour bewältigen, schließlich hat sie selbst den aufbrausenden Pep Guardiola schon in die Schranken gewiesen.

© SZ.de/fued/sks
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB