Bundespräsidentschaftskandidat der Linken:"Es ist meine Pflicht, diese Chance zu nutzen"

Lesezeit: 5 min

Bundespräsidentschaftskandidat der Linken: Gerhard Trabert

Gerhard Trabert

(Foto: Andreas Arnold/dpa)

Gerhard Trabert weiß, dass er die Wahl zum Bundespräsidenten nicht gewinnen wird. Ein Gespräch darüber, warum er trotzdem kandidiert, was er an Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier kritisiert - und wie er mal an Geld von Phil Collins gekommen ist.

Interview von Boris Herrmann

Gerhard Trabert, 65, will Bundespräsident werden - zumindest kandidiert er bei der Wahl am 13. Februar als Kandidat der Linken für dieses Amt. Er weiß natürlich, dass er keine Chance hat gegen den Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier, der von den Ampel-Parteien sowie von der Union unterstützt wird. Im SZ-Interview spricht der Arzt, Hochschulprofessor und Sozialarbeiter Trabert darüber, worum es ihm bei seiner Kandidatur wirklich geht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB