Bundespräsident:Steinmeier reist nach Tansania und Sambia

Bundespräsident
Vor dem Abflug von Deutschland nach Tansania: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reist nach Afrika. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zu einer viertägigen Reise in das südliche Afrika aufgebrochen. Er will zunächst Tansania und dann Sambia besuchen, um dort bestehende Partnerschaften auszubauen und neue zu knüpfen. Dabei sollen auch Möglichkeiten für eine intensivere wirtschaftliche Zusammenarbeit ausgelotet werden. Steinmeier wird von einer Wirtschaftsdelegation begleitet.

Am tansanischen Regierungssitz Daressalam wird der Bundespräsident mit Präsidentin Samia Suluhu Hassan zusammentreffen, die seit rund zweieinhalb Jahren im Amt ist. Er will sie ermutigen, den demokratischen Reformweg weiterzugehen, den sie in dem zuvor autokratisch regierten Land eingeschlagen hat. In Berlin wird zum Beispiel auf den verbesserten Umgang mit der Opposition sowie auf den Einsatz für Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte verwiesen.

Steinmeier wird in dem ostafrikanischen Land auch mit einem dunklen Kapitel deutscher Geschichte konfrontiert werden, wenn er mit Nachfahren von Opfern des Maji-Maji-Krieges spricht. Dieser war mit bis zu 300.000 Toten einer der blutigsten Kolonialkriege überhaupt. In dem von 1905 bis 1907 geführten Krieg lehnte sich die Bevölkerung gegen die Unterdrückung durch die deutsche Kolonialherrschaft auf.

Das heutige Tansania gehörte zur Kolonie Deutsch-Ostafrika, die von 1885 bis 1918 bestand. Sie umfasste außerdem die heutigen Staaten Burundi, Ruanda und einen kleinen Teil von Mosambik.

Premiere in Sambia

Die zweite Station der Reise, Sambia, ist Neuland für einen Bundespräsidenten. Noch nie hat ein deutsches Staatsoberhaupt das im Südwesten an Tansania angrenzende Binnenland besucht. Nach Gesprächen mit Staatspräsident Hakainde Hichilema will sich Steinmeier am Sambesi-Fluss über Natur- und Artenschutz sowie die auch hier zu spürenden Folgen des Klimawandels informieren.

Tansania ist von der Fläche etwa zweieinhalbmal so groß wie Deutschland. Es hat nach Angaben der Weltbank rund 65 Millionen Einwohner, also deutlich weniger als Deutschland. Das Land gilt als politisch stabil, es hat eine der stärksten Volkswirtschaften im Subsahara-Raum. Dagegen musste Sambia 2020 seine Zahlungsunfähigkeit erklären. Es zählt rund 20 Millionen Einwohner, was einem Viertel der Menschen in Deutschland entspricht. Flächenmäßig ist Sambia aber doppelt so groß wie Deutschland.

In beiden Staaten gibt es auch für Deutschland interessante Rohstoffe - Gold, Grafit und Nickel in Tansania, vor allem Kupfer in Sambia.

© dpa-infocom, dpa:231030-99-754954/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: