Bundesparteitag der Liberalen Die FDP ist eine Partei im Projektstatus

Begehrter Mann bei den Liberalen: FDP-Chef Christian Lindner (links) posiert auf dem Bundesparteitag in Berlin für ein Selfie.

(Foto: dpa)

Union, SPD und die Grünen? "Eine Sauce", findet FDP-Chef Lindner. Er will mit seinen Liberalen den Unterschied machen - doch über eine One-Man-Show geht der Parteitag nicht hinaus.

Kommentar von Jan Heidtmann

Christian Lindner ist bekannt als guter Analytiker. Wenn er sagt, Union, SPD und die Grünen, "das ist im Grunde doch alles eine Sauce", dann ist das natürlich fast unzulässig vereinfachend. Aber Lindner trifft damit eine Stimmung, die sich unter den Wählern zunehmend verbreitet. Die Frage ist nur, ob der FDP-Chef mit dem zweiten Teil seiner Analyse Recht hat: "Den Unterschied machen wir."

Zur Zeit sind die Liberalen eine Partei im Projektstatus, angekommen im Zwischenreich von Hoffen und Bangen. Was das Hoffen angeht: In fünf Wahlen hintereinander hat die FDP zugelegt, in Rheinland-Pfalz reicht es sogar zur Regierungsbeteiligung. Und Lindner hat auf dem Parteitag die Fehler seiner Vorgänger klar benannt: "Wir werden nie wieder Funktionspartei sein, weil wir eine Überzeugungspartei sind."

Doch da beginnt auch schon das Bangen. Denn wofür die FDP in Zukunft stehen soll, wurde auch in Berlin nicht deutlich. Wie schon in der Ära von Guido Westerwelle, scheint die Partei unter ihrem Vorsitzenden Christian Lindner eine "Ein-Mann-Show" zu sein.

Ob sich die FDP dennoch verändert hat, das kann sie nur in der Praxis zeigen, durch gute und verlässliche Politik. In Volker Wissing, künftig Vizeregierungschef in Rheinland-Pfalz, haben die Liberalen auch den richtigen Mann dafür. Er könnte aus der Projekt- eine Programmpartei machen.

FDP Die FDP sucht nach dem entscheidenden Update
Liberale

Die FDP sucht nach dem entscheidenden Update

Christian Lindner sagt es "leise, aber mit Überzeugung": "Jetzt haben wir die Trendwende erreicht." Seine FDP soll optimistisch wirken, aber bloß nicht übermütig oder gar überheblich.   Von Thorsten Denkler