bedeckt München

Bundesnachrichtendienst:BND-Chef Schindler: Bilanz einer Amtszeit in einem gefährlichen Job

BND Gerhard Schindler

Gerhard Schindler wurde Anfang der Woche ins Kanzleramt gebeten. Dort erfuhr er, dass er abgelöst werde.

(Foto: Carsten Koall/Getty)
  • Gerhard Schindler, der seit 2012 Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND) ist, muss seinen Posten aufgeben. Sein Nachfolger wird Bruno Kahl.
  • Während seiner Amtszeit wurde bekannt, dass der BND auch Einrichtungen befreundeter Staaten ausspioniert hat.
  • Bis zuletzt stand offenbar nicht fest, ob er im Amt bleiben darf oder nicht.

Von Hans Leyendecker und Georg Mascolo

Gefahren aller Art sind die Geschäftsgrundlage des Geheimdienstbetriebs. Und die Chefs dieser Einrichtungen wissen schon bei Amtsantritt, dass ihnen künftig unterschiedliche Gefahren drohen werden: von innen, von außen, von unten, von oben - eigentlich von überall.

Mit dem Spruch "No risk, no fun" begann Gerhard Schindler, heute 63, Anfang Januar 2012 seine Zeit als elfter Präsident in der Geschichte des Bundesnachrichtendienstes (BND). Er meinte damit: Der BND müsse risikofreudiger werden. Vor allem in den Krisengebieten der Welt. An Risiken war dann in der Tat kein Mangel, an Spaß manchmal schon.

Jetzt soll für ihn nach Informationen von SZ, NDR und WDR Schluss sein. Schindler wurde Anfang der Woche ins Kanzleramt gebeten. Dort erfuhr er, dass er abgelöst werde. Sein Nachfolger soll jemand sein, der in der Geheimdienst-Community bislang keinen großen Namen hat: Bruno Kahl, 53, ein Vertrauter von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Kahl ist derzeit Leiter der Abteilung VIII, Privatisierungen, Beteiligungen und Bundesimmobilien, im Bundesfinanzministerium.

Altmaier wollte keinen Diplomaten als BND-Chef

Politische Beamte wie Schindler können jederzeit ohne Angabe von Gründen entlassen werden, aber die Ablösung gestaltete sich in diesem Fall schon recht kompliziert: Seit einer Weile schon suchte das Kanzleramt nach einem Nachfolger für Schindler. Gleichzeitig gab es die Überlegung, dass er doch im Amt bleiben könne. Seltsame Spiele liefen da ab, nicht alle davon haben die Schwelle der Sichtbarkeit erreicht. Einer der wenigen Eingeweihten erklärte vor Tagen im Hintergrundgespräch: "Wenn Sie jetzt schreiben, dass für Schindler ein Nachfolger gesucht wird, kann das auch falsch sein."

Auf die Suche nach dem zwölften Präsidenten des Auslandsnachrichtendienstes hat sich unter anderem Kanzleramtsminister Peter Altmaier gemacht. Die Spitze des Auswärtigen Amtes war informiert, und Schäuble mischte kräftig mit. Altmaier soll diverse Personalvorschläge bekommen haben, auch ungebetene. Vorsichtige Versuche des Außenministeriums, mal wieder einen Diplomaten auf den Chefsessel zu befördern, blockte Altmaier ab.

Schindler bekam viel Lob

Schindler sprach schon vor Wochen mit ihm und dem für die Nachrichtendienste zuständigen Staatssekretär, Klaus-Dieter Fritsche, über die Lage. Er fühle sich nach überstandener Krankheit wieder fit, lautete Schindlers Botschaft. Er wollte bleiben. Bei der Bundeswehr war er als junger Mann Fallschirmjäger. Das sind Soldaten, die hinter die feindlichen Linien springen und dann rasch auf dem Boden die eigenen Truppen finden müssen.

Aber wer ist in der Welt der Dienste Freund, wer ist Feind? Es gab immer wieder mal Kritik an Schindlers Amtsführung, aber es gab auch viel Lob. Schindler sei einer der besseren BND-Präsidenten, sagte vor Kurzem ein Entscheidungsträger, der, als er das sagte, von der Suche nach dem Nachfolger wusste.

Hat in der Geheimdienstwelt bisher keinen großen Namen: der designierte BND-Präsident Bruno Kahl.

(Foto: OH)

Vielleicht muss man sein Berufsleben im Sicherheitsapparat verbracht haben, um solche Kapriolen zu verstehen. Der Freidemokrat Schindler steht schon seit vielen Jahrzehnten aufseiten der Sicherheitsbehörden: Bundesgrenzschutz, Verfassungsschutz, Bundesinnenministerium - das waren einige seiner Stationen. Vor der Berufung zum BND-Chef war der Jurist Schindler Leiter der Abteilung Öffentliche Sicherheit im Innenministerium gewesen. Kahl, auch Jurist, aber zehn Jahre jünger als sein Vorgänger, war mal Sprecher im Innenministerium und von 2006 bis 2009 Leiter des Leitungsstabes des Ministeriums.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema