Bundesregierung:Ampel einigt sich auf Haushalt und hält an Schuldenbremse fest

Lesezeit: 4 min

Bundeskanzler Olaf Scholz (von links), Vizekanzler Robert Habeck und Bundesfinanzminister Christian Lindner stellen in Berlin die Haushaltseinigung vor. (Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Monatelang haben SPD, Grüne und FDP gestritten, nun wenden sie den Bruch der Koalition ab. Ein Wachstumspaket wird auf den Weg gebracht, das Kindergeld wird erhöht.

Von Markus Balser, Claus Hulverscheidt, Georg Ismar, Paul-Anton Krüger, Berlin

Die Spitzen der Ampelkoalition haben sich nach monatelangem Streit auf den Entwurf des Bundeshaushalts für 2025, einen Nachtragsetat für das laufende Jahr und ein Paket zur Stärkung des Wirtschaftswachstums verständigt. Das teilten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), sein Stellvertreter Robert Habeck (Grüne) und Finanzminister Christian Lindner (FDP) am Freitag in Berlin mit, nachdem sie bis in die frühen Morgenstunden um einen Kompromiss gerungen hatten. Eine erneute Aussetzung der Schuldenbremse, wie sie vor allem die SPD mit Blick auf den Investitionsstau im Land und die Milliardenhilfen für die Ukraine gefordert hatte, soll es nicht geben.

Zur SZ-Startseite

SPD
:Wenn der Fraktionschef seinen Kanzler einbestellt

Die SPD beobachtet die Dreiergespräche der Ampelspitze zum Haushalt argwöhnisch, manche spielen schon mal den Koalitionsbruch durch. Rolf Mützenich kommt in diesen Tagen eine Schlüsselrolle zu.

Von Georg Ismar

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: