Bulgarien:Übergangsregierung in Sofia

Nach dem Sturz der prowestlichen Regierung in Bulgarien Ende Juni hat Staatspräsident Rumen Radew ein Übergangskabinett eingesetzt. Die vom Staatschef aus Experten gebildete Regierung mit Ministerpräsident Galab Donew legte am Dienstag den Amtseid ab. Sie regiert das EU-Land bis zur Bildung einer regulären Regierung nach der vorgezogenen Parlamentswahl am 2. Oktober, der vierten seit April 2021. Die liberal-sozialistische Koalition von Regierungschef Kiril Petkow wurde nach gut sechs Monaten per Misstrauensvotum gestürzt. Radew nannte die Prioritäten des Übergangskabinetts: Sicherung der Energie- und Nahrungsmittelversorgung, Bewältigung der "rasenden Inflation" sowie von Korruptionspraktiken. Radew löste nach weniger als einem Jahr am Dienstag auch das Parlament auf.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema