Betrugsverdacht:Bulgariens Ex-Regierungschef Borissow in Haft

Betrugsverdacht: Die lange Amtszeit von Boiko Borissow endete 2021 nach seinem Rücktritt. Jetzt wurde er festgenommen.

Die lange Amtszeit von Boiko Borissow endete 2021 nach seinem Rücktritt. Jetzt wurde er festgenommen.

(Foto: Monika Skolimowska/dpa)

Er soll in seiner langen Amtszeit EU-Geld unrechtmäßig ausgegeben haben. Auch sein früherer Finanzminister ist nach Ermittlungen der EU-Generalstaatsanwaltschaft bei einer Razzia festgenommen worden.

Der frühere bulgarische Ministerpräsident Boiko Borissow ist wegen des Verdachts auf Missbrauch von EU-Geldern festgenommen worden. Auch Ex-Finanzminister Wladislaw Goranow, die frühere Chefin des Haushaltsausschusses des bulgarischen Parlaments, Menda Stojanowa, sowie die frühere Chefin der Regierungspressestelle, Sewdalina Arnaudowa, sind festgenommen worden, wie die amtliche Nachrichtenagentur BTA am Donnerstagabend unter Berufung auf das Innenministerium berichtete.

Die Festnahmen erfolgten in einer großen Polizeirazzia im Zuge von Ermittlungen der EU-Generalstaatsanwaltschaft zu 120 Betrugsfällen in Bulgarien, für die Hinweise eingegangen sind. An vielen Adressen habe es Durchsuchungen und Beschlagnahmen gegeben, hieß es ohne nähere Details. Borissow war mit kurzer Unterbrechung von 2009 bis zu seinem Rücktritt 2021 Ministerpräsident Bulgariens. Borissows bürgerliche Gerb-Partei gehört im EU-Parlament zur Europäischen Volkspartei - ebenso wie CDU und CSU aus Deutschland.

Vor Borissows Haus in Bankja, unweit der Hauptstadt Sofia, protestierten Dutzende Anhänger der jetzt größten Oppositionspartei Gerb sowie Mitglieder der Parteiführung gegen die Festnahmen. Borissows Anwalt Menko Menkow sagte dem Staatsradio, der frühere Regierungschef sei vorerst für 24 Stunden festgenommen worden. Borissow wurde in die Polizeizentrale in Sofia gebracht, wie das Staatsfernsehen berichtete.

"Niemand steht über dem Gesetz", schrieb Regierungschef Kiril Petkow auf Facebook. Seine Anti-Korruptionspartei PP regiert seit Dezember 2021 mit einem Vier-Parteien-Kabinett. EU-Generalstaatsanwältin Laura Kövesi hatte Sofia am Mittwoch und Donnerstag besucht. Sie traf mit Vertretern der Regierung und der Justiz zusammen.

Zur SZ-Startseite
Einigung auf Vier-Parteien-Regierung in Bulgarien

Bulgarien
:Der Wandel kann kommen

Nach drei Parlamentswahlen in diesem Jahr bekommt das Land nun wohl wieder eine Regierung. Deren erklärtes Ziel: "Null Toleranz für Korruption".

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB