Bürgerschaft - Hamburg:CDU fordert finanzielle Unterstützung für Wildtier-Retter

Bürgerschaft - Hamburg: Ein Igel auf Nahrungssuche. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild
Ein Igel auf Nahrungssuche. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Die CDU in der Hamburgischen Bürgerschaft fordert finanzielle Hilfen der Stadt für die Rettung und Pflege von Wildtieren durch Tierschutzvereine. Bislang erhielten die Tierschutzvereine kein Geld, wenn Igel, Enten, Gänse, Tauben, Eichhörnchen oder auch Rehe oder Wildschweine verletzt, krank oder verwaist gefunden werden - selbst dann nicht, wenn sie von der Polizei dort abgegeben werden, sagte Sandro Kappe, der für Tierschutz zuständige Sprecher der Fraktion, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Vereine müssten die Pflege oder notfalls auch Tötung der Tiere komplett aus eigenen, zumeist knappen Mitteln bestreiten - wie etwa die Igel- und Wildtierstation Looki in Bergedorf. Die Stadt sehe auch keine Veranlassung, selbst aktiv zu werden, sagte Kappe. Auf eine schriftliche kleine Anfrage hatte der Senat ihm im Sommer geantwortet: "Eine gesetzliche Pflicht des Staates, erkrankte Wildtiere zu versorgen und zu pflegen, besteht nicht. Auch Private trifft eine solche Pflicht nicht."

"Die Vereine haben darum gebeten, dass sie wenigstens einen Teil der Kosten bekommen", sagte Kappe. "Schließlich übernehmen Sie hier die Aufgabe der Stadt und haben horrende Kosten."

In einem Antrag für die Bürgerschaftssitzung am Donnerstag fordere die CDU-Fraktion deshalb, "regelmäßig die Rettung und Pflege von Wildtieren in Hamburg unbürokratisch pauschal mit fünf Euro pro Fall zu unterstützen". Brücksichtig werden sollen dabei aber nur zertifizierte Tierschutzvereine.

© dpa-infocom, dpa:221004-99-996481/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema