bedeckt München 29°

Bürgerkrieg in Syrien:Assad macht den Westen mürbe

Syria's al-Assad says chemical weapons claims a prelude to war

Baschar Al-Assad (rechts) im Interview: "Wenn das Schiff in einen Sturm gerät, flieht der Kapitän nicht."

(Foto: dpa)

Kurz nachdem Syriens Machthaber Assad in einem Interview die Hoffnung auf eine diplomatische Lösung zerstört, greifen seine Truppen die strategisch wichtige Rebellenhochburg Qusayr an. Die Regierung macht damit deutlich: Strategisch geht es ihr um das Kernland, politisch spielt sie auf Zeit. Die internationale Gemeinschaft kann nur machtlos zusehen.

Der Botschaft des Präsidenten folgte der Angriff seiner Armee: Nur wenige Stunden nachdem sich Syriens Machthaber Baschar al-Assad in einem Interview zu Wort gemeldet hatte rückten syrische Regierungstruppen auf die Rebellenhochburg Qusayr vor.

"Die heroischen Kräfte" hätten die "Terroristen" umzingelt und würde deren Stellungen von verschiedenen Seiten angreifen, hieß es im Staatsfernsehen. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte* kamen durch Luftangriffe und Artilleriefeuer mehr als 50 Menschen ums Leben.

Qusayr ist der einer der strategisch wichtigsten Orte im syrischen Bürgerkrieg: Die Stadt in der umkämpften westlichen Provinz Homs liegt nahe der libanesischen Grenze, sie verbindet zudem die Hauptstadt Damaskus mit der syrischen Mittelmeerküste.

Seit mehr als einem Jahr befindet sie sich in der Hand der Rebellen, doch in den vergangenen Wochen hatte die Armee - Berichten zufolge unter tatkräftiger Mithilfe der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah - Ortschaft um Ortschaft rund um die Stadt eingenommen.

Konzentration auf das Kernland

Während in Qusayr offenbar die Entscheidungsschlacht begonnen hat, flimmern weltweit die Bilder eines selbstbewussten, ruhigen Baschar al-Assad über die Fernsehschirme. "Rücktritt wäre Flucht", stellte der im Interview mit der argentinischen Zeitung Clarin fest. Das Land stecke in einer Krise, "aber wenn das Schiff in einen Sturm gerät, flieht der Kapitän nicht."

In der Realität mag das Schiff schon zerbrochen sein, doch mit einem schnellen Untergang Assads rechnet niemand mehr. Das Regime konzentriert seine Bemühungen inzwischen auf das Kernland von Deraa über Homs bis zur Mittelmeerküste.

Dort, rund um die Hafenstadt Latakia, lebt auch ein Großteil der Alawiten, jener schiitischen Minderheit, der auch Assad angehört. Darüber hinaus, so signalisieren die Kämpfe der letzten Wochen, will die Regierung vor allem die Versorgungswege der Rebellen abschneiden.

Wie ein Präsident, der große Teile seines Gebiets für immer verloren hat, agierte Assad bei seinem Auftritt allerdings nicht. Weiterhin hängt jegliche diplomatische Lösung von seiner Regierung ab, die offensichtlich mit einem blutigen Stillstand leben kann. Die von den USA und dem Syrien-Verbündeten Russland vereinbarte internationale Konferenz kanzelte Assad erwartungsgemäß als chancenlos ab, da "viele westliche Länder keine echte Lösung für Syrien wollen" und sich auf eine Intervention vorbereiteten.

Ohnehin könne man nicht mit den zahlreichen Oppositionsgruppen (von Assad traditionell als "Terroristen" bezeichnet) verhandeln, da diese "Verbindungen zur anderen Ländern haben und nicht selbständig entscheiden können" - eine Anspielung auf die Unterstützung der Rebellen durch die Sunniten-Länder Katar und Saudi Arabien. Wie solle beispielsweise eine Entwaffnung von statten gehen, wenn man "nicht von Dutzenden, sondern Hunderten" verschiedener Gruppen rede, so die rhetorische Frage des Machthabers.